Dienstag, 24. Juli 2007

Studiengebühren und naturwissenschaftliche Bildung: Vorbild Israel

In Deutschland gibt es heftigen Streit um Studiengebühren. Wer traut sich da schon ein abschließendes Urteil zu, wie berechtigt dieser Streit ist oder nicht. Matthias Matussek auf einem seiner letzten Videoblog's jedenfalls auch nicht. Nun erfährt man aber aus Israel zu dieser Frage Neues: Die Studiengebühren werden für die Studenten zur Hälfte erlassen, die sich in einem sinnvollen Bildungs-Projekt einbringen.

Israel ist das einzige "westliche" Land, in dem die (reichsten und) klügsten Menschen die meisten Kinder bekommen. Doch das scheint nicht das einzige Gebiet zu sein, auf dem es vorbildlich ist. (Zeit) In einem Interview sagt der israelische Physiker Haim Harari:
... Wir haben in Israel das National Tutoring Project, wo 30000 Studenten als eine Art großer Bruder für 30000 Kinder aus benachteiligten Verhältnissen sorgen. Für diesen Sozialdienst wird den Studenten die Hälfte der Studiengebühren erlassen. Das sind die Betreuer der »vergessenen« Kinder. Wir breiten uns wie ein Fächer über das Land aus, und das fast kostenlos. Die einzigen Kosten entstehen für ein bisschen Ausrüstung, vielleicht 2000 Euro pro Ort. ...

Frage: Sie kennen Ihre Kollegen vom Max-Planck- Institut, warum machen die das nicht auch in Deutschland? ... Wer könnte sich denn sonst um diese Bildung kümmern?

Harari: Niemand, wenn es nicht die Forscher selbst tun. Wenn die Naturwissenschaftler das nicht vorantreiben, wird niemand sonst es machen.
Ja. Deutschland scheint nicht das innovationsfreudigste Land zu sein. Israel ist wieder einmal schneller, während die Deutschen sich in gegenseitigem Mißmut Vorwürfe machen ...

Keine Kommentare:

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Beliebte Posts

Regelmäßige Leser dieses Blogs (Facebook)

Email-Abonnement für diesen Blog

studgen abonnieren
Powered by de.groups.yahoo.com

Registriert unter Wissenschafts-Blogs

bloggerei.de - deutsches Blogverzeichnis

Haftungsausschluß

Urheber- und Kennzeichenrecht

1. Der Autor ist bestrebt, in allen Publikationen die Urheberrechte der verwendeten Bilder, Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zu beachten, von ihm selbst erstellte Bilder, Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zu nutzen oder auf lizenzfreie Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zurückzugreifen.

2. Keine Abmahnung ohne sich vorher mit mir in Verbindung zu setzen.

Wenn der Inhalt oder die Aufmachung meiner Seiten gegen fremde Rechte Dritter oder gesetzliche Bestimmungen verstößt, so wünschen wir eine entsprechende Nachricht ohne Kostennote. Wir werden die entsprechenden Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte sofort löschen, falls zu Recht beanstandet.