Sonntag, 21. Oktober 2007

Häufige genetische Anlage für Zwillingsgeburten in Westafrika?

Witzig: Vor einigen Jahren haben isländische Humangenetiker einen Genabschnitt gefunden, der - überraschenderweise - mit Kinderreichtum korreliert - aber nur bei nordeuropäischen Bevölkerungen. Und es gab doch, wenn ich mich richtig erinnere, schon länger Hinweise darauf, daß die Neigung zu Zwillingsgeburten familiär bedingt sei.

In Westafrika wundert man sich derzeit über eine besondere Häufung von zweieiigen Zwillingsgeburten. Die Forscher - haben sie noch nie etwas von möglicherweise genetisch bedingter Häufung von Kinderreichtum und Zwillingsgeburten gehört? - nehmen als Ursache die Ernährung an. (Berliner Morgenpost) Aber eine Krankenschwester ist klüger:
Oberschwester Muyibi Yomi macht die Gene verantwortlich. "Wenn es in einer Familie immer schon Mehrlingsgeburten gab, dann wird das von Generation zu Generation weitergegeben."
Ich denke, sie wird recht behalten.

Interessant übrigens wieder einmal der Aberglaube in früheren Zeiten:
... In vorkolonialer Zeit hingegen galten Zwillinge in der Region als schlechtes Zeichen. Deshalb wurden sie ertränkt oder ausgesetzt. Auch die Mütter wurden häufig getötet. Sie hätten mit zwei Männern geschlafen, so der Vorwurf.
Wenn diese Gebräuche allgemein verbreitet gewesen sind, müßten sie eigentlich gegen eine genetische Neigung zu Zwillingsgeburten selektiert haben. Und dieser Selektionsdruck könnte in den letzten Jahrzehnten verloren gegangen sein.

Es gibt aber, wie berichtet wird, noch viele andere abergläubische Vorstellungen über Zwillinge in Afrika, die nicht allgemein den Eindruck machen, es wäre gegen Zwillingsgeburten Selektion betrieben worden.

Keine Kommentare:

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Beliebte Posts

Regelmäßige Leser dieses Blogs (Facebook)

Email-Abonnement für diesen Blog

studgen abonnieren
Powered by de.groups.yahoo.com

Registriert unter Wissenschafts-Blogs

bloggerei.de - deutsches Blogverzeichnis

Haftungsausschluß

Urheber- und Kennzeichenrecht

1. Der Autor ist bestrebt, in allen Publikationen die Urheberrechte der verwendeten Bilder, Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zu beachten, von ihm selbst erstellte Bilder, Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zu nutzen oder auf lizenzfreie Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zurückzugreifen.

2. Keine Abmahnung ohne sich vorher mit mir in Verbindung zu setzen.

Wenn der Inhalt oder die Aufmachung meiner Seiten gegen fremde Rechte Dritter oder gesetzliche Bestimmungen verstößt, so wünschen wir eine entsprechende Nachricht ohne Kostennote. Wir werden die entsprechenden Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte sofort löschen, falls zu Recht beanstandet.