Samstag, 5. Mai 2007

Die Westexpansion Chinas vor 1500 Jahren verbildlicht in Kunstwerken des New Yorker "Metropolitan"

Das "Metropolitan Museum of Art" in New York hat auf seinen Netzseiten neben den schon gebrachten Auskünften zu dem Grab von Yu Hong auch sonst tolle Ausstellungsstücke zu den Westkontakten und der Westexpansion Chinas vor 1500 Jahren und eine Fülle von begleitenden Themen, also Ausstellungsstücke aus Zentralchina und Xianjiang, der "neuen Provinz", also der heutigen nordwestlichsten chinesischen Provinz, also "der autonomen uigurischen Provinz", früher auch "Ost-Turkestan" genannt, noch früher "Tocharistan" (gelegen auf der anderen, westlichen Seite des "Himmelgebirges" und der chinesischen Mauer, an den Rändern der Wüste im Innersten Asiens).

Es finden sich hier überraschenderweise offenbar auch Ausstellungsstücke (Textilien) zu den Tocharern. So ein Wandteppich mit einem ganz europäisch anmutenden Krieger-Gesicht, gefunden 1983 in einem Grab bei Lop (Xianjiang), datiert zwischen 2. Jh. v. bis 2. Jh. n. Ztr..

So ein Ton-Kunststück mit wohl am ehesten mongolisch zu kennzeichnenden Gesichtszügen, gefunden 1976 in Yotkan, Hotan (Xinjiang) (um 400 n. Ztr.).


So eine wahrscheinlich aus Sogdien (Tadschikistan) importierte Vase, gefunden 1983 in einem chinesischen Grab in Guyuan, Ningxia, Zentralchina - am Gelben Fluß, 569 n. Ztr.. Es ist ja nicht unwahrscheinlich, daß diese von Yu Hong selbst oder "seinen Leuten", die zu jener Zeit lebten, nach China mitgebracht worden ist.

So ein weiteres Textilstück, datiert in die recht späte Zeit des tocharischen Volkes (662 n. Ztr.), für das solche Textilien sehr typisch sind, gefunden 1969 in einem Grab in Astana, Turfan (Xinjiang).
Und dann - in der Zeitstellung nur zwanzig Jahre später - findet sich am gleichen Ort die Leitfigur der ganzen New Yorker Ausstellung, ein typischer wilder chinesischer Grabwächter, aus einem 1973 ausgegrabenen, ganz chinesischen Grab in Astana, Turfan (688 n. Ztr.). Die ebenfalls in dem Grab gefundene, elegante Frauenfigur - siehe übernächstes Foto - ist ganz und gar chinesisch in den Körpermerkmalen, wie auch dieser "wilde Krieger" ja sehr typische chinesische und ostasiatische Kunstmerkmale aufweist.

Symbolisiert der Mann unter seinen Füßen ein unterworfenes Volk, etwa die Tocharer oder andere mongolische Stämme? Dies könnte naheliegend erscheinen. - Im gleichen Grab auch dieser furchtgebietende "Löwe".

Und dazu im krassen Gegensatz die eben schon genannte super-elegante chinesische Dame:

Immer wieder weckt die unglaubliche Zähigkeit und Dauerhaftigkeit der chinesischen Kultur Erstaunen. Das gleiche Volk, das vor 1500 Jahren diese Kunstwerke hervorgebracht hat, lebt heute immer noch am gleichen Ort, während die weiter im Westen lebenden Tocharer, die Sogder, die Griechen, die Perser, die Sassaniden, die Römer, die Hunnen ... und so viele unzählige andere Volksstämme und Völker inzwischen lange, lange untergegangen sind. Sie blühten auf und verblühten - einen kurzen Tag lang in der Weltgeschichte. Und daneben diese unglaubliche Unerschütterlichkeit, was Kontinuität und Lebenskraft einer Kultur betrifft ...

Das könnte einem viel zum Nachdenken geben.

Diese kleine, vielleicht recht repräsenative (chronologisch angeordnete) Sequenz von Bildwerken mag die Geschichte der Westkontakte und Westexpansion Chinas vor 1500 Jahren schon gut veranschaulichen. Abschließend sei von den zahlreichen sonstigen, zum Teil wunderschönen chinesischen Kunstwerken aus Zentralchina hier nur noch das für mich hübscheste gebracht, ein Mädchen, das sich auf einem Kamel ausruht - um 800 n. Ztr.. - Um 800 n. Ztr. begann ja überhaupt auch für China insgesamt gesehen kulturgeschichtlich eine lange Zeit des "Ausruhens".

Keine Kommentare:

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Beliebte Posts

Regelmäßige Leser dieses Blogs (Facebook)

Email-Abonnement für diesen Blog

studgen abonnieren
Powered by de.groups.yahoo.com

Registriert unter Wissenschafts-Blogs

bloggerei.de - deutsches Blogverzeichnis

Haftungsausschluß

Urheber- und Kennzeichenrecht

1. Der Autor ist bestrebt, in allen Publikationen die Urheberrechte der verwendeten Bilder, Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zu beachten, von ihm selbst erstellte Bilder, Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zu nutzen oder auf lizenzfreie Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zurückzugreifen.

2. Keine Abmahnung ohne sich vorher mit mir in Verbindung zu setzen.

Wenn der Inhalt oder die Aufmachung meiner Seiten gegen fremde Rechte Dritter oder gesetzliche Bestimmungen verstößt, so wünschen wir eine entsprechende Nachricht ohne Kostennote. Wir werden die entsprechenden Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte sofort löschen, falls zu Recht beanstandet.