Montag, 18. Oktober 2021

Die Jupiter-Giganten-Säulen

Ein eindrucksvolles Zeugnis der Religionspsychologie und Religionsgeschichte

Religionsgeschichtlich hochinteressant darf man die "Jupiter-Giganten-Säulen" (Wiki) finden, die in vielen galloromanischen Teilen des Römischen Reiches ab dem 1. Jahrhundert aufgestellt worden sind (1-3) (Abb. 1, 2).

Abb. 1: Jupiter reitetet Taranis nieder, sprich: Cäsar siegt überVercingetorix - Nachbildung einer 1922 freigespülten Jupiter-Giganten-Säule im Römermuseum Schwarzenacker im Saarland, einer vormaligen gallorömischen Etappenstadt daselbst (zerstört durch die Alemannen 275 n. Ztr.) (2)

Allein rund um Mainz haben sich bis heute 76 solcher Säulen in unterschiedlichen Varianten erhalten (1-3). Dargestellt ist auf ihnen immer, wie der höchste römische Gott Jupiter einen Giganten niederreitet (1):

"Ein weiterer in Obernburg gefundener Gigantenreiter trägt ein Rad im Arm, das Symbol des keltischen Himmelsgottes Taranis." 

Die Kelten interpretierten den Sieg Caesars über sie also - offenbar - als einen Sieg des Hauptgottes der Römer, Jupiter, über den Hauptgott der Kelten, Taranis. Dieser wurde nun als ein wilder, unzivilisierter "Gigant" empfunden und dargestellt, mit nacktem Oberkörper. Nachfolgende Generationen akzeptierten diesen Sieg, indem sie diese Jupiter-Giganten-Säulen in allen Teilen der unterworfenen Gebiete ab dem 1. Jahrhundert aufstellten und sich - bzw. ihre Vorfahren - darin als jene unzivilisierten "Giganten" sehen konnten, als die sie dort von Jupiter niedergeritten werden. 

Zeugnisse eines Glaubenswechsels

Zeugnisse eines Glaubenswechsels. Zeugnisse einer "Bekehrung", einer "Umerziehung".

Es erinnert das an ähnliche Darstellungen aus der Zeit der Christianisierung, als das christliche Kreuz über die gebeugte heidnische Irminsul triumphierte, etwa so wie es auf dem Relief auf den Externsteinen - Jahrhunderte später - dargestellt worden ist (Wiki). Oder etwa so wie später die "Kirche" als triumphierend dargestellt wurde über das Heidentum ("ecclesia triumphans"). Dabei ist das Heidentum dann gerne auch als "Synagoge" dargestellt worden: "Ecclesia und Synagoge" (Wiki). Die "Synagoge" hat dabei verbundene Augen (da sie "blind" ist) trägt eine zerbrochene Fahne im Arm.

Um es auf das Bildprogramm heutiger "Bekehrungen" zu übertragen: Es könnte das entsprechend dem Sieg der materialistischen "Coca Cola-Kultur" über das "heidnische", teuflische, mit Verbrechen assoziierte Hakenkreuz oder dem Sieg Woodrow Wilson's über Wilhelm II. (der belgischen Kindern die Hände abgehackt hat). Oder dem Sieg des "glorreichen" Sowjetsterns über das "finstere" Zarenreich (und später dann ebenso über das verbrecherische Hakenkreuz).

Sonstige Zeugnisse kulturellen Eigenwillens der "Galloromanen"?

Diese Jupitergigantensäulen darf man insbesondere auch deshalb als so spannend empfinden, weil Kulturzeugnisse aus "keltoromanischer", bzw. galloromanischer Zeit, die einen kulturellen Eigenwillen erkennen lassen im Angesicht der übergestülpten römischen Kultur, und aus denen die Befindlichkeiten der Menschen abzulesen wären, die etwaig abweichend waren von denen der Menschen sonst im Römischen Reich, vergleichsweise spärlich gesäät zu sein scheinen (zumindest soweit das Nichtspezialisten erkennbar werden kann)(s. Wiki, ebenso: Wiki).

Abb. 2: Die Jupiter-Giganten-Säule in Schwarzenacker im Saarland (Wiki)

Das Augenmerk der Forschung mag nach diesem kulturellen Eigenwillen der Galloromanen auch noch vergleichsweise selten gefragt haben, denn sonst würde doch die Bedeutung dieser Jupiter-Giganten-Säulen längst viel umfassender erörtert worden sein in der Forschung.

Übrigens sind diese Jupiter-Giganten-Säulen in Süddeutschland offenbar in den Zeiten nach der Christianisierung sehr bewußt zerschlagen und unkenntlich gemacht worden. Hier folgte offenbar eine Bekehrung, eine "Umwertung aller Werte" der nächsten (1):

"Bemerkenswert ist, daß die Gesichter der Gottheiten auf dem Viergötterstein gewaltsam beschädigt waren."

Sollte das wirklich heidnischen Germanen, die die gallorömischen Provinzen während der Völkerwanderung eroberten, wichtig gewesen sein? Spricht aus einem solchen Akt nicht viel eher religiös unduldsamer, monotheistischer Geist?

Der keltische Baumkult - Er lebt in Anklängen weiter

Wir hören weiter (1):

"Das Bildprogramm der Säulen spiegelt das Bevölkerungsgemisch in der Provinz Obergermanien: Es entstammt der römischen und keltischen Götterwelt. Römisch ist das Götterpersonal, keltisch ist der Baumkult, der in der geschuppten Säule sichtbar wird."

Angesichts einer solchen Symbolik werden die Galloromanen womöglich auch wenig Probleme gehabt haben, als sich der Mithraskult im Römischen Reich ausbreitete. In dessen Mittelpunkt steht ja auch eine sehr ähnliche Symbolik. Nämlich des Sieges des Mithras über den Stier. Und dieser Mithraskult war ja auch eine Art Vorläufer der "Erlösungsreligion Christentum". 

Wäre Jesus Christus in diesem Sinne nicht eigentlich - - - als eine Art Caesar anzusehen (freilich: masochistisch ans Kreuz genagelt)? Und hat sich die christliche Symbolik des triumphierenden Christus nur an diese Vorgänger-Kulte angepaßt? Alles Fragen, denen im Anschluß an diese Erscheinung der Jupiter-Giganten-Säulen weiter nachgegangen werden könnte. Wir lesen weiterhin (3):

"Die 'klassische' Jupitersäule, gekrönt von einem auf dem Thron sitzenden Jupiter, wie man ihn auch von Darstellungen der kapitolinischen Trias aus Rom kennt, entstand in Obergermanien im Raum Mainz und verbreitete sich von dort aus entlang des Mittelrheins bis hinauf an den Niederrhein, im nördlichen Gallien und Britannien. Die Jupiter-Gigantensäule als eigene Unterart, findet sich vor allem im östlichen Gallien, in Gallia Beligica, im Raum von Eifel, Mosel und Ardennen."

Und zu weiteren Details dieser Säulen (3):

"Über diesem Sockelstein folgt oft ein Zwischenblock, in den die Weiheinschrift 'IOM' gemeißelt ist - die Abkürzung für den Namen des höchsten Gottes, Iupiter Optimus Maximus."

Ob davon das INRI über dem Christenkreuz abgeleitet ist, geht es einem als Gedanke durch den Kopf. Selbst auf Wikipedia wird die christliche Symbolik noch viel zu sehr aus ihrer Eigensicht heraus dargestellt (Wiki), anstatt daß der Umstand beannnt wird, daß das Neue Testament eine der vielen jüdischen Propagandaschriften darstellte, mit denen Nichtjuden zu Juden (Proselyten) bekehrt werden sollten, und daß man dazu natürlich immer und immer wieder an die Seh- und Gefühlsgewohnheiten der Menschen jener Zeit anknüpfen mußte. Wir lesen weiter (3):

"Es gibt dabei zwei Ausprägungen der Zwischensäule: beim 'klassischen' Typ, wie in Mainz, besteht die Säule aus einzelnen Säulentrommeln oder -blöcken, in die ebenfalls Bilder und szenische Darstellungen von Göttern gemeißelt sind. Bei der gallischen Variante, der Jupitergigantensäule, sieht die Säule wie ein Baumstamm aus, es findet sich mehrheitlich ein markantes Schuppenmuster, seltener Eichenlaub, Weinranken oder andere Blätterdarstellungen." "Schon im 2. Jahrhundert v. Chr. berichtete der Grieche Maximos von Tyros, daß die 'Kelten als Götterbild des Zeus eine hohe Eiche verehren'. Auch der römische Dichter Valerius Flaccus beschreibt um 70 n. Chr. in seiner 'Argonautica' einen einheimischen Stamm an der unteren Donau, der Baumstämme mit der Statue Jupiters darauf verehren würde ('truncae Iovis simulacra coumnae'). In beiden Quellen wird eine baumartige Säule mit dem Gott Jupiter in Verbindung gebracht."

Welche Fülle von Einsichten vermitteln diese Jupiter-Giganten-Säulen nach allen Richtungen hin, vorwärts und rückwärts in die Zeit. Oft fand sich vor der Säule auch ein Altar, auf denen Opfer dargebracht wurde und um gute Ernte gebeten wurde.  

So wollen wir denn diesen Blogartikel zunächst einmal schließen mit einem Gruß an die Götter unserer - "neuen" - Zeit: Heil, Schöne Neue Welt, Heil Coca Cola! Heil Zucker-Verschwörung.*)

______________

*) Nichtchristen in der Tradition von Friedrich Nietzsche jedoch warnen schon seit vielen Jahrzehnten, daß "Glaubensumbruch ein Verhängnis" darstellt, das zu überwinden sei (4).

______________

  1. Festakt zur Einweihung der Obernburger Jupitergigantensäule, Antike Welt 2021, https://antikewelt.de/2021/09/09/festakt-zur-einweihung-der-obernburger-jupitergigantensaeule/
  2. https://www.flickr.com/photos/mickythepixel/49332227931
  3. https://incipesapereaude.wordpress.com/2015/08/24/jupitergigantensaeulen-eine-gallo-roemische-neuschoepfung/
  4. Kurt von Zydowitz: Glaubensumbruch ein Verhängnis.  700 Jahre germanisch-deutsche Geschichte. Band 1 bis 3, Teil I: 6. bis 8. Jahrhundert; Teil II: 10. bis 13. Jahrhundert. Band 3: Geschichte der Deutschen im Osten. Verlag Mein Standpunkt, Westerstede 1974 bis 1984

Keine Kommentare:

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Beliebte Posts (*darunter finden sich leider selten neuere Beiträge*)

Registriert unter Wissenschafts-Blogs

bloggerei.de - deutsches Blogverzeichnis

Haftungsausschluß

Urheber- und Kennzeichenrecht

1. Der Autor ist bestrebt, in allen Publikationen die Urheberrechte der verwendeten Bilder, Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zu beachten, von ihm selbst erstellte Bilder, Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zu nutzen oder auf lizenzfreie Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zurückzugreifen.

2. Keine Abmahnung ohne sich vorher mit mir in Verbindung zu setzen.

Wenn der Inhalt oder die Aufmachung meiner Seiten gegen fremde Rechte Dritter oder gesetzliche Bestimmungen verstößt, so wünschen wir eine entsprechende Nachricht ohne Kostennote. Wir werden die entsprechenden Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte sofort löschen, falls zu Recht beanstandet.