Mittwoch, 3. April 2019

2.200 v. Ztr. - Kriegerische Glockenbecherleute im westlichen Mittelmeer-Raum, kriegerische Hethiter in Anatolien

Eine neue Ancient DNA-Studie zur Geschichte der Indogermanen im Mittelmeer-Raum der Bronzezeit

Dem Autor dieser Zeilen war es gar nicht bewußt, was auf Wikipedia schon verzeichnet ist (Wiki):
Im 3. Jahrtausend v. Chr. (...) gelangte auch die Glockenbecherkultur nach Westsizilien.
Nach Westsizilien, mitten in den Mittelmeer-Raum? Die indogermanische Glockenbecher-Kultur? Und noch die heutigen Menschen im westlichen Mittelmeer-Raum stammen - auch - von diesen Zuwanderern ab?

Ein solches Geschehen, eine solche frühe Ausbreitung dieser indogermanischen Kultur innerhalb des Mittelmeer-Raumes dürfte selbst kenntnisreicheren Menschen noch gar nicht in jedem Fall wirklich bewußt geworden sein. Aber so ist es auf dem entsprechenden Wikipedia-Artikel in der Karte des Verbreitungsgebietes auch schon erfaßt (Wiki) (Abb. 1). Und soeben ist eine neue Ancient-DNA-Studie erschienen, die die Ausbreitung der Indogermanen innerhalb des westlichen Mittelmeer-Raumes genau in dieser Weise bestätigt (1). Und diese erst lenkt die Aufmerksamkeit auf diesen Umstand.

Abb. 1: Ausbreitungsräume der Glockenbecherkultur, 2.600 bis 2.200 v. Ztr., bzw. in England bis 1.800 v. Ztr. (Herkunft: Wiki)

Am 21. März 2019 ist die neue Ancient-DNA-Studie zur Verbreitung der ersten Indogermanen im westlichen Mittelmeer-Raum im Preprint erschienen (1-3). In einem Video-Referat werden die Inhalte der Studie vom Bloginhaber erläutert und erörtert (4).



Inhalte des Videos:

A. Überblick zum derzeitigen Kenntnisstand allgemein


1:30 - Wiederholung des Wissensstandes zur Geschichte der Völker in Europa seit 14.000 Jahren. (2:46 - Achtung, kleiner Fehler: die anatolisch-neolithischen Bauern haben NICHT die Balearen besiedelt, die sind scheinbar von Menschen erst in der Bronzezeit durch die Indogermanen besiedelt worden, nicht früher.)
3:30 - Rodungsbauern - was heißt das? Beispiel: die deutschen Rodungsbauern in Wolhynien im 19. Jhdt.. Das Leben an der "Frontier", an der Siedlungsgrenze ist vermutlich in der Geschichte immer ähnlich gewesen: Bandkeramik, deutsche Ostsiedlung, Rodungsbauern in Wolhynien, Besiedlung der USA ., hier herrscht großer Kinderreichtum vor.
6:30 - Geringe Einmischung einheimischer Fischer-Völker in die neolithischen Bauernvölker, größere Eimischung bei der Ethnogenese der mittelneolithischen Völker. Fürstentümer und Königreiche des Mittelneolithikums: der Alltag war bestimmt vom Rinderwagen.
9:00 - Wir Indogermanen lassen uns noch heute gerne durch Pferde erziehen.
10:45 - Die Indogermanen unterwarfen als erstes die Kugelamphoren-Kultur, zuvor wurden sie schon Könige in Varna in Bulgarien.
11:15 - Königs- und Fürstendynastien in den Volksstämmen der Indogermanen. Sehr umtriebige Stämme und Völker.
15:00 - Wie kann man sich das Verhältnis vorstellen zwischen den beiden großen zeitgleichen indogermanischen Völkern, den Schnurkeramikern und den Glockenbecherleuten?

B. Die Erkenntnisse der neuen Studie


16:45 - Nach dieser langen Einleitung nun die wesentlichsten Erkenntnisse der neuen Studie:

1.
Die Glockenbecherkultur breitete sich - vermutlich von Spanien aus - über die Welt der Mittelmeer-Völker aus, vor allem auch auf die Balearen-Inseln (die damit erstmals besiedelt wurden) und nach Sizilien. Dort hatte die Bevölkerung nach ihrer Zuwanderung ab etwa 2.200 v. Ztr. etwa zwischen 25 und 35 % indogermanische Gene (1). Nur auf Sardinien haben Jahrtausende lang Indogermanen und ihre Nachkommen fast gar nicht Fuß gefaßt.

2.
Ab 1800 v. Ztr. breiteten sich Menschen mit iranisch-neolithischer genetischer Herkunft im Mittelmeer-Raum aus, so daß die Menschen auf Sizilien nach 1500 v. Ztr. etwa 15 % Gene dieser Herkunftsgruppe in sich trugen (1). Ob sich diese Genetik mit der Kura-Araxes-Kultur aus und dann mit den Hethitern vom Nordiran in den mykenischen und minoischen Mittelmeer-Raum und darüber hinaus ausbreitete, ob die Hethiter selbst diese Genetik trugen und nur noch zusätzlich eine indogermanische Sprache sprachen oder ob sich diese Genetik mit dem Sklavenhandel im Mittelmeer-Raum der Mittelbronzezeit ausbreitete, all das scheint gegenwärtig noch ganz offen zu sein.

3.
Zur Zeit der Vorherrschaft der Phönizier im Mittelmeer-Raum gelangte nach Sizilien auch Genetik aus Nordafrika, die sich dort bis heute gehalten hat, vielleicht durch Sklavenhandel. In dieser Zeit breitete sich die iranisch-neolithische Genetik auch nach Sardinien aus. In Römischer Zeit erst kamen indogermanische Gene auch nach Sardinien, so daß dort die Menschen heute 10 % indogermanische Gene, 20 % iranisch-neolithische Gene und 70 % anatolisch-neolithische Gene in sich tragen.

C. Die Westwanderung der nordwestkaukasischen Hattier und der Hurriter (1.900 v. Ztr.)


Die im Video aufgekommenen Fragen nach den Vorgängen, die dazu führten, daß um 1.800 v. Ztr. iranisch-neolithische Genetik angetroffen wird, werden in einem zweiten Video weiter verfolgt (5-7). Auf Wikipedia findet sich nämlich der Hinweis auf eine spannende These zur einem Zeitalter der Völkerwanderungen in der Mittleren Bronzezeit (6) (Abb. 2). Diese paßt gut zu der beschriebenen Ausbreitung der iranisch-neolithischen Genetik bis nach Sizilien um 1.800 v. Ztr., die im letzten Video angesprochen worden war. 

In ganz grob ähnliche Richtung hatten die Überlegungen schon gehen müssen vor knapp einem Jahr (7) damals anhand derselben archäogenetischen Studie, auf die man sich nun auch auf dem genannten Wikipedia-Artikel bezieht (6).

Abb. 2: Ungefähr um 2000 und 1900 v. Ztr. führte eine Abfolge von Ereignissen zu einer großen Welle der Zerstörung, die in Ost-Anatolien begann und sich bis zur Ägäis erstreckte. Erstellt anhand von Angaben in: Mellaart, James (Januar 1958). "The end of the early Bronze Age in Anatolia and the Aegean". American Journal of Archaeology vol 62 (no 1). Erstellt von Esemono, Herkunft: Wiki.

In Anatolien sind offenbar zahlreiche Städte in jener Zeit zerstört worden, es scheint Hinweise zu geben, daß die Hattier und Hurriter, die beide jeweils eine nordwestkaukasische Sprache (!) sprachen, nach Westen, nach Griechenland und womöglich darüber hinaus verdrängt wurden, oder nach dort geflüchtet sind. Diese Völker selbst oder zumindest Teile dieser Völker. Jedenfalls hat diese These 1958 der sicherlich verdiente britische Archäologe James Mellaart (8) vertreten. Dieser ist allerdings zwischenzeitlich auch in den Verdacht gekommen, der Forschung bewußt wissenschaftliche Fälschungen untergejubelt zu haben. Seine These von 1958 bleibt dennoch auf den ersten Blick bestechend und man möchte doch wissen, ob die heutige archäologische Forschung derselben etwas Besseres gegenüber stellen kann.

Offenbar kam aber iranisch-neolithische Genetik auch shcon in der Kupferzeit (7) nach Anatolien und in die Levante. Wie kann das erklärt werden? Auf Wikipedia lesen wir über Anatolien in der Mittleren Kupferzeit (5.500-4.000 v. Ztr.), sowie in der Späten Kupferzeit (4.000 v. Ztr. bis 3.000 v. Ztr.)(Wiki):
Während demnach der Beginn der Kupferzeit (...) für die Zeitgenossen wohl kaum als Einschnitt wahrgenommen wurde, so mag dies im Gegenteil umso mehr für die Zeit um 5500 v. Chr. gegolten haben, also für die beginnende mittlere Kupferzeit, denn viele der alten Siedlungen wurden aufgegeben. Darüber hinaus übernahm die Marmararegion überhaupt erst in der späten Kupferzeit eine dauerhaft seßhafte Lebensweise und die Bodenbearbeitung, ähnliches gilt für Teile des ägäischen Raumes. Dort entwickelte sich in der 1. Hälfte des 4. Jahrtausends v. Chr. eine erste Siedlung (Milet I). In der Zeit bis 3000 v. Chr. kam es zu einer massiven Steigerung der Siedlungstätigkeit, sodass man Tausende von Dörfern annimmt, die miteinander in intensivem Kontakt standen.
Anhand dieser Angaben läßt sich vermuten, daß der genetische Umbruch in Anatolien und das Hereinkommen von iranisch-neolithischer Genetik schon in der Mittleren Kupferzeit ab 5.500 v. Ztr. begonnen haben kann. Womöglich war danach der Raum schon viel zu dicht besiedelt, als daß ein so großer genetischer Umbruch noch hätte vonstatten gehen können, ohne daß dieser von den Archäologen bislang unbemerkt geblieben sein sollte (abgesehen von James Melaart).

Vielleicht hat sich der hier zu erörternde genetische Umbruch auch durch zwei West-Bewegungen iranisch-neolithischer Bewegung vollzogen, einer in der Kupferzeit und einer in der Bronzezeit. Letzterer könnte dann im Zusammenhang mit der Ausbreitung der Hatti vom Kaukasus aus nach Anatolien hinein gestanden haben, wodurch es in der Mittleren Bronzezeit - nach James Melaart - zu einer Massenwanderung Richtung Westen und Ägäis gekommen sei (Wiki). Die anatolischen Hurriter (Wiki) stammen vielleicht ab von der kupferzeitlichen Kura-Araxes-Kultur (Wiki) im Südkaukasus ab, die zwischen 3.400 und 2.000 v. Ztr. existierte. Dies ist jedenfalls eine von mehreren Forschungsthesen, die auf Wikipedia erwähnt werden. Die Kura-Araxes-Kultur jedenfalls existierte zeitgleich mit der indogermanischen Maikop-Kultur im Nordkaukasus.

Abschließend sei erwähnt, daß auch eine neue Ancient-Studien zu den Schnurkeramikern in Osteuropa erschienen ist (9, 10). Und auch der Ramsch-, Billig- und Massentourismus kann es nicht verhindern, daß die Insel Mallorca eine der bezauberndsten, sehenswertesten Insel des Mittelmeeres ist und bleibt (11), geheiligt etwa auch durch den Aufenthalt von Frederic Chopin daselbst. Vergiß also nie: ... Du siehst die Welt wie du bist ...

Ergänzung 11.4.2019: Laut (Erb-Satullo 2019) (12) gab es zwischen 2.500 v. Ztr. und 500 v. Ztr. im südlichen Kaukasus, im heutigen Georgien Höhenburgen ganz genauso wie es solche im europäischen Mittelgebirge zu gleicher Zeit gegeben hat.

/ Ergänzt um Angaben 
entsprechend "(Wiki)":
9.7.2019 /
_____________________________________________
  1. The Arrival of Steppe and Iranian Related Ancestry in the Islands of the Western Mediterranean. By Daniel M. Fernandes (...) Ron Pinhasi, David Reich, bioRxiv 584714; doi: https://doi.org/10.1101/584714, 21.3.2019, https://www.biorxiv.org/content/10.1101/584714v1 
  2. Population history from the Neolithic to present on the Mediterranean island of Sardinia: An ancient DNA perspective. By Joseph H. Marcus, (...) Wolfgang Haak, David Reich, David Schlessinger, Francesco Cucca, Johannes Krause, John Novembre. 21.3.2019, doi: https://doi.org/10.1101/583104, https://www.biorxiv.org/content/10.1101/583104v1
  3. The most violent group of people who ever lived. By Joe Pinkstone, Daily Mail, 29.3.2019, https://www.dailymail.co.uk/sciencetech/article-6865741/The-violent-group-people-lived.html
  4. Bading, Ingo: Die ersten Indogermanen auf Mallorca, 2.400 v. Ztr., Videoreferat, 02.04.2019, https://youtu.be/IO5jPLwX16Q
  5. Bading, Ingo: Wie kamen Nachkommen von Kaukasus-Bauern nach Sizilien, 1.800 v. Ztr.? Video-Referat, 02.04.2019, https://youtu.be/DKKKEg3Wwgs.
  6. https://en.wikipedia.org/wiki/Middle_Bronze_Age_migrations_(Ancient_Near_East) 
  7. Bading, Ingo: Die Indogermanen, ihre Nachbarvölker, ihre Ausbreitungsgebiete. 26.6.18, https://studgendeutsch.blogspot.com/2018/06/die-indogermanen-ihre-nachbarvolker.html
  8. https://de.wikipedia.org/wiki/James_Mellaart
  9. Mitochondrial genomes reveal an east to west cline of steppe ancestry in Corded Ware populations. By Anna Juras (...) Aleksander Kośko. In: Scientific Reports, Volume 8, 11603 (2018), 2.8.2018, https://www.nature.com/articles/s41598-018-29914-5 
  10. Yamnaya steppe ancestry, 1.3.2019, https://indo-european.eu/maps/yamnaya-steppe-ancestry/
  11. Deia, Mallorca, 16.10.2006, https://youtu.be/mYXNuLmylvs
  12.  

Keine Kommentare:

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Beliebte Posts

Email-Abonnement für diesen Blog

studgen abonnieren
Powered by de.groups.yahoo.com

Registriert unter Wissenschafts-Blogs

bloggerei.de - deutsches Blogverzeichnis

Haftungsausschluß

Urheber- und Kennzeichenrecht

1. Der Autor ist bestrebt, in allen Publikationen die Urheberrechte der verwendeten Bilder, Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zu beachten, von ihm selbst erstellte Bilder, Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zu nutzen oder auf lizenzfreie Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zurückzugreifen.

2. Keine Abmahnung ohne sich vorher mit mir in Verbindung zu setzen.

Wenn der Inhalt oder die Aufmachung meiner Seiten gegen fremde Rechte Dritter oder gesetzliche Bestimmungen verstößt, so wünschen wir eine entsprechende Nachricht ohne Kostennote. Wir werden die entsprechenden Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte sofort löschen, falls zu Recht beanstandet.