Dienstag, 26. Juni 2018

Die Indogermanen, ihre Nachbarvölker, ihre Ausbreitungsgebiete

Neue Forschungen

In den Siedlungen der bronzezeitlichen Hethiter in Anatolien, die eine indogermanische Sprache gesprochen haben, und deren ganze Kultur einen klaren indogermanischen Habitus hatte, hat man auch in einer heute veröffentlichten Ancient-DNA-Studie immer noch keine dezidiert indogermanischen Gene gefunden (1):
"In Anatolia, Bronze Age samples, including from Hittite speaking settlements associated with the first written evidence of IE languages, show genetic continuity with preceding Anatolian Copper Age (CA) samples and have substantial Caucasian hunter-gatherer (CHG)–related ancestry but no evidence of direct steppe admixture."
Dieser Umstand dürfte die Kurgan-Hypothese zur Ursprungsregion der Indogermanen noch keineswegs infrage stellen. Vermutlich hat man einfach noch nicht genügend Hethiter-Skelette sequenziert. Die Hethiter bildeten ja nur eine Krieger-Elite, die in Anatolien ethnisch ganz andere Völker beherrschten. Vermutlich schreiben die Forscher deshalb ganz richtig:
"The lack of steppe ancestry in samples from Anatolia indicates that the spread of the earliest branch of IE languages into that region was not associated with a major population migration from the steppe."
Anatolien war ja damals schon dicht besiedelt. Das gilt übrigens auch für Südindien. Denn auch dort finden die Forscher ausgesprochene Yamnaya-Kurgan-Genetik nicht, sondern sie finden dort europäische Zuwanderung vor und nach der Zeit der Yamnaya. Damit wird das Bild zunächst ein wenig komplexer.

Die Botai-Kultur, die das Pferd domestiziert haben soll, war ebenfalls genetisch ganz unindogermanisch (genetisch nicht Yamnaya/Kurgan-mäßig), sondern einheimisch mittelasiatisch. Immerhin muß man sich die Einzelheiten noch einmal genau anschauen.

Abb. 1: Genetik der Völker des Mittleren Ostens zwischen Neolithikum, Bronze- und Eisenzeit (aus: 1)


In der Grafik unten sieht man bei Beginn der Bronzezeit (Kupferzeit) in Anatolien sehr wohl einen sehr deutlichen genetischen Umbruch. Der muß irgendwo her kommen. Und er kann nur aus dem Osten, aus dem Kaukasus gekommen sein. Womöglich ging also der hethitischen Einwanderung eine andere voraus und ihr parallel. Schön sieht man dort dann auch ab der Eisenzeit (!), also ab 1200 v. Ztr., den Einbruch der Turkvölker mit den Ottomanen - die gelbe Farbe, vielleicht um 1200 v. Ztr. in Form von Skythen (?).

_______________________________________________________
  1. Peter de Barros Damgaard; Eske Willerslev uvm.: The first horse herders and the impact of early Bronze Age steppe expansions into Asia. In: Science, 29.6.18, http://science.sciencemag.org/content/360/6396/eaar7711
  2. Grafik aus 1: https://d2ufo47lrtsv5s.cloudfront.net/content/sci/360/6396/eaar7711/F1.large.jpg

Keine Kommentare:

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Beliebte Posts

Email-Abonnement für diesen Blog

studgen abonnieren
Powered by de.groups.yahoo.com

Registriert unter Wissenschafts-Blogs

bloggerei.de - deutsches Blogverzeichnis

Haftungsausschluß

Urheber- und Kennzeichenrecht

1. Der Autor ist bestrebt, in allen Publikationen die Urheberrechte der verwendeten Bilder, Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zu beachten, von ihm selbst erstellte Bilder, Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zu nutzen oder auf lizenzfreie Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zurückzugreifen.

2. Keine Abmahnung ohne sich vorher mit mir in Verbindung zu setzen.

Wenn der Inhalt oder die Aufmachung meiner Seiten gegen fremde Rechte Dritter oder gesetzliche Bestimmungen verstößt, so wünschen wir eine entsprechende Nachricht ohne Kostennote. Wir werden die entsprechenden Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte sofort löschen, falls zu Recht beanstandet.