Montag, 10. Juli 2017

Was macht uns Europäer genetisch so einzigartig?

Die ancient-DNA-Forschung entwirft ein völlig neues und unerwartetes Bild vom Werden der europäischen Völker

Seit März 2017 ist es definitiv. Wir Europäer sind genetisch eine Mischung aus westeuropäischen Jäger-Sammler-Völkern, Bauern aus der Ägäis (die am ehesten den heutigen Bewohnern Sardiniens ähnelten) und Jäger-Sammler-Völkern aus dem Kaukasus. Vielleicht/vermutlich gibt es noch eine genetische Komponente der osteuropäischen Jäger-Sammler-Völker, aber am wenigsten scheinen die skandinavischen Jäger-Sammler-Völker genetisch auf uns Einfluß genommen zu haben. So jedenfalls der derzeitige Stand der Forschung, nachdem schlußendlich auch mindestens die Genome von drei Bauern, bzw. Bäuerinnen der Trichterbecherkultur sequenziert worden sind, zuletzt von Johannes Krause in Jena (1).

Grafik 1: Hauptkomponenten-Analyse zu den genetischen Verwandtschaftsverhältnissen zwischen den archäologischen Kulturen Europas und des Vorderen Orients seit der Eiszeit vor dem Hintergrund der heutigen Verwandtschaftsverhältnisse

Seit 2009 haben wir hier auf dem Blog immer wieder intensiv nachgedacht gerade auch über die Entstehung des Volkes der Trichterbecherkultur im südlichen Ostseeraum (zu finden unter dem Label "-4.100 v. Ztr."). Es war schon klar, daß die dortige Vorgängerkultur, die Ertebolle-Kultur genetisch weitgehend ausgestorben ist. Aber woher kamen die neuen bäuerlichen Zuwanderer? Die Frage scheint deshalb so bedeutsam, weil wir Mittel- und Nordeuropäer zu nicht geringen Teilen Nachkommen dieser Trichterbecher-Kultur sind. Und diese Kultur war bis März 2017 der letzte verbliebene weiße Fleck auf dem Gebiet der ancient-DNA-Forschung über die Völker Europas. Und jetzt, seit März 2017 gibt es definitivere Ergebnisse der ancient-DNA-Forschung (1).

Mehr genetische Veränderungen als im Vorderen Orient 


Und indem die zentralsten Fragen damit nun - sehr überraschend - geklärt sind, werfen sie zugleich wieder eine Fülle von neuen Fragen auf. Es bestätigt sich, was sich schon in früheren Arbeiten andeutete - und was wir anfangs absolut nicht hatten glauben wollen. Da die Hauptkomponenten-Analyse der aktuellen Arbeit zu den genetischen Verwandtschaftsverhältnissen zwischen den archäologischen Kulturen Europas und des Vorderen Orients seit der Eiszeit (1) gerade nicht als Bild hier hat eingefügt werden kann (sie kann aber ja in der Originalarbeit eingesehen werden), wird hier eine ganz ähnliche aus einer Arbeit des letzten Jahres gewählt (Grafik 1). Diese Grafik wird auch in dem Vortrag von David Reich im vorletzten Blogbeitrag gut erläutert. Und mit solchen Grafiken werden nun fast regelmäßig in den ancient-DNA-Forschungen die Ergebnisse veranschaulicht.

Eine Erläuterung derselben sei auch in dieser Stelle noch einmal gegeben: Grau unterlegt finden sich in dieser Grafik Verwandtschaftsverhältnisse zwischen den heutigen Populationen in Europa und dem Vorderen Orient. Dabei sehen wir zwei graue "Streifen" (in der Art von "Milchstraßen"). In dem rechten Streifen finden sich die heutigen Populationen des Vorderen Orients wieder, in dem linken die heutigen Populationen Europas. Dort wo sich die heutigen Populationen des Vorderen Orients finden, finden sich auch die archäologischen Populationen des Vorderen Orients. Sie sind in dieser Grafik nicht eingetragen. Aber daraus wird erkennbar, daß es im Vorderen Orient seit 12.000 Jahren genetische Kontinuität gibt. Das ist nun in Europa ganz anders.

Die farbigen Eintragungen dieser Grafik stellen nun die archäologischen Kulturen Europas dar und wie sie sich dem grau unterlegten Verwandtschaftsmuster der heutigen Populationen zuordnen.

Da sehen wir als erstes, daß die Jäger-Sammler-Völker Europas in Westeuropa ("Western European hunter-gatherers"), in Skandinavien ("Scandinavian hunter-gatherers") und in Osteuropa ("Eastern European hunter-gatherers") ebenso herausfallen aus der heutigen Verwandtschaftsverteilung wie die ersten Indogermanen an der Wolga ("Yamnaya"). Alle diese Populationen weisen also - im Gegensatz zu den vorneolithischen Populationen des Vorderen Orients keine sozusagen "unverfälschte" genetische Kontinuität bis heute auf, viel mehr müssen diese vorneolithischen europäischen Jäger-Sammler-Völker - zumindest in der unverfälschten Version, in der sie zuvor existierten - als ausgestorben gelten. Was nicht heißen muß, daß nicht dennoch - über noch schwer nachvollziehbare Wege - genetische Eigenschaften und Merkmale dieser Populationen in Nachfolge-Populationen übernommen worden sein können. Allerdings unterlagen sie dabei mit Sicherheit starker Selektion was dann Populationsgenetiker auch als "genetic sweep" beobachten (daß also bestimmte genetische Merkmale plötzlich eine überraschend größere Häufigkeit in einer Population bekommen als zuvor.)

Sind die starken Veränderungen der Grund für die Besonderheiten der europäischen Genetik, Geschichte und Kultur?


Auf diese ausgestorbenen Jäger-Sammler-Völker in Europa folgen nun jedenfalls "Mischvölker", deren Vorfahren sowohl aus den europäischen Jäger-Sammler-Völkern Europas stammen als auch aus den aus Kleinasien zugewanderten Bauern des Vorderen Orients. Da es immer wieder zu neuen Mischungen kam bei der Ethnogenese jedes einzelnen Volkes, gab es hier auch viele Möglichkeiten für Selektion während der Ethnogenese von Völkern und zwischen Völkern ("Gruppenselektion"). Das eine Mischungsverhältnis starb aus, andere Mischungsverhältnisse bestehen im wesentlichen weiter bis heute. Und innerhalb jedes Volkes, das bis heute weiter bestanden hat, scheint es zusätzlich auch noch nach der eigentlichen Ethnogenese überraschend viel Selektion gegeben zu haben.

Mit einem solchen Ergebnis hat vor fünf Jahren, ja, noch vor zwei Jahren niemand gerechnet und niemand rechnen können. Das ist etwas ganz Neues. Und das Bild ist für viele archäologische Bauernkulturen Europas ein sehr einheitliches. Und nun ordnet sich - quasi als letztes fehlendes Puzzelteil - in dieses Bild auch noch die früheste skandinavische Bauernkultur ein, nämlich die eindrucksvolle, weltgeschichtlich bedeutende Trichterbecher-Kultur.

Schon in der Grafik von vor einem Jahr fand sich ein erstes sequenzierte Genom eines mittelneolithischen schwedischen Ackerbauern verzeichnet ("Sweden/Skoglund_MN"), also eines Angehörigen der Trichterbecher-Kultur. Es war eben dort verzeichnet, wo sich nun auch die beiden neuen Genome aus diesem Jahr in der Verwandtschaftsverteilung wieder finden ("EN TRB" und "MN TRB"). Nämlich ganz in der verwandtschaftlichen Nähe zu den ersten mitteleuropäischen Bauern, den Bandkeramikern (hier "Early Neolithic") und noch näher zu den mitteleuropäischen Bauern des Mittelneolithikums, also der auf die Bandkeramiker folgenden Michelsberger Kultur ("Middle Neolithic"). Als wir die ersten leisen Hinweise auf solche Verwandtschaftsverhältnisse hier auf dem Blog referierten, schienen sie uns ganz abwegige "Artefakte", fehlerhafte Meßergebnisse zu sein. Pustekuchen! Die große Zahl der Ergebnisse über ganz Europa hinweg läßt das Bild nun unglaublich klar und eindeutig werden.

Damit liegen die ersten norddeutschen Ackerbauern verwandtschaftlich ebenso auf der Mitte zwischen den Extremen Jäger-Sammler im Vorderer Orient einerseits und Jäger-Sammler im vorneolithischen Europa andererseits wie schon die anderen erforschten früh- und mittelneolithischen Kulturen Europas. Es war definitiv etwas Neues, was sich da - auch mit den Trichterbecher-Leuten - in Norddeutschland, Dänemark und Schweden ausgebreitet hat. Es waren nicht einfach genetisch "Einheimische", die eine neue Kultur und Lebensweise angenommen haben.

Damit wird nun das Bild - zumindest in groben Umrissen - überraschend klar.

Und künftig wird es darum gehen, den Einzelheiten dieses Bildes genauer nachzugehen. Wie kam es dazu, daß sich gerade im Gebiet der Trichterbecher-Kultur bis heute die großen, blonden, blauäugigen Rohmilchverdauer mit hoher angeborener Intelligenz, mit ADHS und großen thymotischen Energien ansammelten, obwohl doch ihre Vorfahren zu nicht geringen Teilen von einem Volk aus Kleinasien abstammen, das dort - in Kleinasien - heute auch nicht mehr lebt? Aber warum dann nicht auch dort? Hier werden einerseits die vorneolithischen europäischen Vorfahren eine Rolle spielen. Aber es wird auch - so darf man annehmen - nach der Ethnogenese der Trichterbecherkultur noch viel Selektion stattgefunden haben. Auch wird erst die nachherige Eroberung durch die Indogermanen dieses sehr eindeutige körperliche und seelische Erscheinungsbild der Skandinavier und Nordeuropäer hervorgebracht haben.

Dennoch ist es unter all den genannten Umständen dann doch erstaunlich, daß wir heute - und schon seit vielen hundert Jahren - so gar kein rechtes Verwandtschaftsgefühl zu Bauern aus Anatolien oder zu Jägern und Sammlern aus dem Kaukasus (von denen die Indogermanen zum Teil abstammen) empfinden. Liegt das wirklich nur an der sehr anderen Religion des Islam? Oder haben sich Kleinasien und Nordeuropa auch genetisch über die Jahrtausende eher auseinander entwickelt als aufeinander hin? (Zum Beispiel eben über die genannten "genetic sweeps"?) (Siehe dazu auch den ersten Kommentar zu diesem Blogbeitrag.)

Die Trichterbecher-Kultur stand genetisch der Michelsberg-Kultur und ihren Vorgängerkulturen nahe


Jedenfalls nimmt damit eine Forschungs-Diskussion ein sicherlich außergewöhnliches unerwartetes Ende, die in den letzten hundert Jahren intensiv geführt worden ist. Und da macht es Sinn, den heutigen Erkenntnisstand noch einmal mit dem letzten Kenntnisstand der traditionellen Physischen Anthropologie zu diesen Fragen zu vergleichen. Also: Was ist in den zuletzt von meinem Professor Wolfram Bernhard (RLP-Forschung) in Mainz bearbeiteten Bänden (2) im Gegensatz dazu an Vermutungen geäußert worden über die Ethnogenese der europäischen Völker, der Bandkeramiker, der Indogermanen, der Trichterbecherkultur, der bronzezeitlichen Völker? Auch alle Erörterungen über die genetischen Ursprünge der europäischen Völker anhand der Ergebnisse der Sequenzierung der Genome heutiger Menschen wie sie in den letzten zehn bis fünfzehn Jahren geführt wurden, kann man damit zu aller größten Teilen zu den Akten legen.

Am meisten Informationen über den heutigen neuen Kenntnisstand hatten wir, wie schon im letzten Beitrag erwähnt, Vorträgen von David Reich entnommen, die er im letzten Jahr gehalten hat und die auf Youtube eingestellt sind (siehe St.gen. 2017). Obwohl der letzte davon im Mai in Israel gehalten wurde, war in ihm noch nicht ausdrücklich auf die für uns Deutsche und Nordeuropäer so wichtige Trichterbecherkultur hingewiesen worden und den ganz neuen Kenntnisstand zu ihr.

Jetzt müssen natürlich vor allem einmal die Kaukasus-Kulturen interessieren, die Einfluß genommen haben auf die Ethnogenese der Indogermanen, und die - soweit übersehbar - bislang kaum jemand im Blick hatte, was die Ethnogenese der Indogermanen betrifft. Die Indogermanen hatten eine Hautfarbe wie die heutigen Spanier.

Das Spannende ist, daß durch die vielen genetischen Komponenten, aus denen sich die europäischen Völker heraus entwickelt haben und durch die mehrfachen Aussterbe-Ereignisse und Neuentstehung von Völkern in Europa scheinbar viel mehr genetisch geschehen ist als in den letzten 12.000 Jahren im Vorderen Orient, wo es weitgehend genetische Kontinutität gegeben hat bis heute. Es wird dieser Umstand nicht zum wenigsten sein, aus dem heraus die Einmaligkeit der Kulturentwicklung der "westlichen Welt" erklärt werden kann, also die von ihr hervor gebrachten kulturellen Errungenschaften ("Human Accomplishment") nach Charles Murray.

Aber was jetzt in ersten Andeutungen sichtbar wird, aber auch schon ausgesprochen worden ist, ist der Umstand: Auch nach der jeweiligen Ethnogenese eines europäischen Volkes hat es bis heute immer noch sehr viel Selektion in diesem Volk gegeben ("genetic sweeps"). Über diese wird in näherer Zukunft noch ein genaueres Bild zu geben und zu erarbeiten sein. Es ist ja die Frage zu stellen: Warum hat kein traditionell arbeitender Physischer Anthropologe etwas von der mediterranen Herkunft der heutigen Europäer gesehen? Warum fühlen wir so überhaupt keine genetische Verwandtschaft mit den heutigen anatolischen Bauern oder Kaukasus-Bewohnern? Hier ist wohl noch vieles ungeklärt und neu zu überdenken und weiter zu erforschen.


__________________________________________________

  1. Alissa Mittnik, Chuan-Chao Wang, Saskia Pfrengle, Mantas Daubaras, Gunita Zariņa, Fredrik Hallgren, Raili Allmäe, Valery Khartanovich, Vyacheslav Moiseyev, Anja Furtwängler, Aida Andrades Valtueña, Michal Feldman, Christos Economou, Markku Oinonen, Andrejs Vasks, Mari Tõrv, Oleg Balanovsky, David Reich, Rimantas Jankauskas, Wolfgang Haak, Stephan Schiffels, Johannes Krause: The Genetic History of Northern Europe. BioRxiv, 3.3.2017, http://www.biorxiv.org/content/early/2017/03/03/113241
  2. Schwidetzky, Ilse (Hrsg.): Rassengeschichte der Menschheit. 14 Bände. Begr. v. Karl Saller. Oldenbourg Wissenschaftsverlag. 1968 bis 1993, https://www.degruyter.com/view/serial/234692
  3. Quiles, Carlos (2017). Indo-European demic diffusion model (2nd ed.). Badajoz, Spain: Universidad de Extremadura. https://indo-european.info/wiki/index.php/Chalcolithic
  4. Eppie R. Jones; Gunita Zarina; Vyacheslav Moiseyev; Emma Lightfoot; Philip R. Nigst; Andrea Manica; Ron Pinhasi; Daniel G. Bradley: The Neolithic Transition in the Baltic Was Not Driven by Admixture with Early European Farmers. In: Current Biology, 20. Februar 2017, http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0960982216315421

Kommentare:

Ingo Bading hat gesagt…

Die ancient-DNA-Forschung macht darauf aufmerksam, daß die Vorfahren der ersten europäischen Bauernvölker bis Skandinavien hinauf im Wesentlichen aus dem Bereich der Ägäis und aus Anatolien stammen. Diese Erkenntnis ist auf den ersten Blick so neu, daß man zunächst gar nicht richtig realisiert, daß die neolithischen Populationen Anatoliens um 6.500 v. Ztr. sich genetisch von der heutigen Bevölkerung der Türkei erheblich unterscheiden. Das macht die eine Grafik zur Hauptkomponentenanalyse sehr gut deutlich (http://www.pnas.org/content/113/25/6886/F2.large.jpg), die schon letztes Jahr in einer Studie veröffentlicht wurde ("Early farmers from across Europe directly descended from Neolithic Aegeans", PNAS 2016; http://www.pnas.org/content/113/25/6886.full)

Die roten Symbole im unteren Bereich der Grafik markieren die frühen europäischen Bauernvölker, viel weiter oben markieren die hellrot-braunen Symbole die heutige anatolische Bevölkerung. Die zugehörige Studie sagt deshalb mit Recht am Ende,

" that there was considerable structuring of forager populations in southwestern Asia before the transition to farming. The dissimilarity and lack of continuity of the Early Neolithic Aegean genomes to most modern Turkish and Levantine populations, in contrast to those of early central and southwestern European farmers and modern Mediterraneans, is best explained by subsequent gene flow into Anatolia from still unknown sources."

Also der genetische Ursprung der heutigen Türken ist bislang noch weniger gut aufgeklärt als der ersten Bauern in Europa und Anatolien.

Deutlich wird jedenfalls die starke genetische Kontinuität von Anatolien bis zum Nordrand der deutschen Mittelgebirge. Das war im wesentlichen eine einheitliche Völkergruppe, die sich da ausgebreitet hat. Andererseits muß man sagen, daß die Bandkeramiker am Plattensee eine sehr eigene Kultur ausgebildet haben (z.B. Langhäuser statt Tell-Dörfer) und man darf vermuten, daß es dabei doch auch noch einmal genetische Umstrukturierungen bei der Ethnogenese gegeben hat.

Ingo Bading hat gesagt…

Aus der im ersten Kommentar erwähnten Studie und der dort angeführten Grafik ist eigentlich zu schließen, daß jene Vermischung, aus der die Vorfahren der ersten europäischen Bauernvölker entstanden, sich IN Anatolien vollzogen hat vermutlich während der dortigen Neolithisierung um 6.500 v. Ztr.

Von dort aus haben sich die Nachfahren dieser Bauern schließlich bis nach Skandinavien ausgebreitet.

Und erst in nachfolgenden Jahrtausenden ist Anatolien dann von Menschen besiedelt worden, die genetisch dem LEVANTERAUM nahe stehen und Nachfahren der letzten Jäger und Sammler, sowie der ersten Bauern des Levanteraumes sind.

Das heißt: Die europäischen Völker haben zwar Vorfahren aus Anatolien. In Anatolien selbst sind aber die Nachkommen dieser Vorfahren ausgestorben.

Genhorst hat gesagt…

"Warum hat kein traditionell arbeitender Physischer Anthropologe etwas von der vorderasiatischen Herkunft der heutigen Europäer gesehen? "

Stimmt so nicht, Ingo! Der Amerikaner Carleton Coon sprach 1939 schon davon ("The Races of Europe"): Mitteleuropa wäre im Neolithikum von sogenannten "Danubians" besiedelt worden, über Anatolien. Daneben kamen dann in der Bronze Zeit die "Corded" people aus der Ukraine (u.a. verwandt mit den iranischen Typen). Aus der Mischung dieser beiden Typen entstand der klassische "Nordic" type in Zentral- und Nordeuropa (eigentlich waren es nur die deutschen Anthropologen, die so eine scharfe Grenze zwischen den "Mediterranen" und den "Nordischen" gezogen haben)! Aber auch die mesolithische Vorbevölkerung spielt eine große Rolle. Außerdem wurde ja grundsätzlich die Herkunft der "Alpinen" und "Dinariden" oft in Vorderasien gesehen. Daraus kann man heutzutage machen was man will.





Ingo Bading hat gesagt…

Das sind so die Kommentare, die ich liebe. Danke!
Diese Vermutungen gab es also tatsächlich schon. Erstaunlich. Schreib doch mal gerne ein paar längere Ausführungen darüber. Die würde ich gleich hier veröffentlichen!

Genhorst hat gesagt…

Ist schon lange her, dass ich den Schinken gelesen habe ;)

Hier ist mal die Karte aus dem Buch:

http://www.theapricity.com/snpa/bilder/troe-IV-map.jpg

Und hier der "Typenstammbaum":

http://www.theapricity.com/snpa/bilder/troe-fig30.jpg

Also im Prinzip gibt es zwei Schienen, die mesolithischen Europäer (Borreby, Brünn und Ladogan) und dann eben die neolithischen Einwanderer, von denen er zwei Gruppen identifiziert, die "grazilere" Version (Danubians, Cappadocians, klassische Mediterrane) und die robustere Version dieser (Corded, Atlanto-Mediterranean, Irano-Afghan).

Interessant in dem Buch ist auch die Karte mit der Kopfgröße in den Regionen:

http://www.theapricity.com/snpa/bilder/troe-map7a.jpg
http://www.theapricity.com/snpa/bilder/troe-map7b.jpg

Aber, kannst dich ja mal selber einlesen: http://www.theapricity.com/snpa/racesofeurope.htm

Übrigens habe ich gerade noch mal in Egon v. Eickstedts Aufsatz "Die Biodynamik der Europiden" (aus Historia mundi. Bd. 1. Frühe Menschheit) hineingesehen, er schreibt auch, dass Mediterranide bis in die frühe Eisenzeit bis nach Skandinavien vorgestoßen sind, und die "Proto-Nordiden" aus der Richtung Sibirien (erwähnt auch die Kurgan-Kultur etc.) nach Europa gekommen sind etc. (hier gibt es scheinbar auch eine englische, etwas holprige Übersetzung des Texts: http://www.theapricity.com/forum/showthread.php?160871-Biodynamics-of-the-Europids-Egon-v-Eickstedt)

Also so neu ist das alles nicht, wenn auch diese scharfe typologische Trennung im Jahr 2017 etwas sonderbar wirkt. Die damaligen Anthropologen haben ja die Populationsgenetik nicht einbezogen und Evolution als etwas relativ statisches und langsames begriffen.

Ingo Bading hat gesagt…

Hier wird noch einmal ein Überblick über die neuen Erkenntnisse gegeben:

http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1002/evan.21545/abstract

Demic and cultural diffusion in prehistoric Europe in the age of ancient genomes; Eugene E. Harris, Evolutionary Anthropology 2017

Mir war noch gar nicht bewußt, daß die Auswanderer aus dem Levanteraum sogar bis Ostafrika gekommen sind wie ausgeführt wird. Und an einer Stelle heißt es:

"Brandt et al. (1), citing various studies, indicated that HG mtDNA haplogroups in individuals from the Neolithic Funnel Beaker Culture (FBG) in Sweden had been detected at 30% frequency, compared to the 60% frequency of immigrant haplotypes from the Near East, Anatolia, and the Caucasus. This was interpreted as indicating that local HGs in the region had adopted farming."

1. Brandt G, Scecsenyi-Nagy A, Roth C, et al. 2015. Human palaeogenetics of Europe: the known knowns and the known unknowns J Hum Evol 79:73–92

Das macht noch einmal darauf aufmerksam, daß der einheimische Genanteil bei den Trichterbecherleuten des Ostseeraumes nicht vernachlässigt werden darf.

Auch wurde mir beim querlesen noch einmal bewußt, daß Auswanderergruppen - so wie jene frühneolithischen aus Anatolien - niemals den Gesamtgen-Bestand einer Population mitnehmen, sondern nur eine jeweilige Auswahl ("Gründerpopulation", Flaschenhals). So mögen die Auswanderer rund ums Mittelmeer einen leicht anderen Genbestand mitgenommen haben als die Auswanderer nach Mitteleuropa. Und diese Unterschiede sind ja offenbar auch durch ancient DNA feststellbar. (Vielleicht beruhen sie auch auf frühzeitige Vermischungen mit jeweils einheimischen mesolithischen Gruppen.)

Und in den Jahrhunderten danach findet ja jeweils - je nach örtlichen Bedingungen und unterschiedlich ausgeprägter Kultur - auch noch weiterhin Selektion statt.

Wenn zum Beispiel auf dem Balkan vorherrscht eine dörfliche Siedlungsweise und in Mitteleuropa dann die einzeln oder weilerartig angeordneten Langhäuser die Siedlungsweise bestimmen, mag sich schon hierin eine unterschiedliche Verhaltensgenetik widerspiegeln, wie sie in ihrer Unterschiedlichkeit ja noch heute zwischen Süd- und Nordeuropa bestehen mag.

Auch wenn ein Genanteil bei Vermischung nur ein kleiner ist, kann er doch womöglich größere Auswirkungen haben an der Ausgestaltung der Kultur und des Phänotyps als der rein quantitative Anteil würde erwarten lassen, da dieser kleine Anteil eben neue Selektionsbedingungen schafft auch für den größeren Anteil der Vermischung.

Ingo Bading hat gesagt…

Übrigens dürfte der Ursprung jenes anatolischen Bauernvolkes von großem Interesse sein, von dem die frühesten mediterranen und mitteleuropäischen Bauernvölker abstammt (und das heute in Anatolien ja ebenso ausgestorben ist wie es in den anderen genannten Regionen ausgestorben ist). Dieses Volk war ein sehr begabtes Volk. Ich habe ja selbst über "Die weltgeschichtliche Bedeutung der bandkeramischen Kultur" geschrieben, ein Artikel, der schon seit mehreren Jahren auf Wikipedia zitiert ist (https://de.wikipedia.org/wiki/Linearbandkeramische_Kultur).

Auch dieses sehr begabte Volk liegt ja auf der Grafik der Hauptkomponentenanalyse schon auf der Mitte zwischen den europäischen Jäger-Sammler-Völkern und den Völkern des Vorderen Orients.

Diese selbst also waren schon keineswegs "klassische" Vorderorientalen. Sie waren eben ein Mischvolk, das entstanden ist aus der Vermischung von europäischen Jäger-Sammler-Völkern mit jenen klassischen Vorderorientalen, die seit 10.000 v. Ztr. in der Südtürkei die ersten weit entwickelten prekeramischen Bauernkulturen hervorgebracht haben (PPNA und PPNB).

Ingo Bading hat gesagt…

Mir ist inzwischen klar geworden, daß diese Grafik
https://twitter.com/iosif_lazaridis/status/743765741376147457
zur Hauptkomponentenanalyse der genetischen Verwandtschaftsbeziehungen zwischen allen historischen und gegenwärtigen Völkern Europas und des Vorderen Orients (aus dieser letztjährigen Studie
https://www.biorxiv.org/content/early/2016/06/16/059311)
Informationen enthält, die womöglich noch zu wenig Beachtung gefunden haben, auch in der zugehörigen Studie selbst kaum ausführlich genug behandelt werden. Ich möchte diese als die folgenden benennen:

1.

Laut dieser Grafik weisen die heutigen Bewohner des Vorderen Orients - soweit ich das sehe - fast 100 % genetische Kontinuität auf mit den Natufiern, mit den Erntevölkern des Vorderen Orients, die dort vor 14.000 Jahren in Halbseßhaftigkeit vom Ernten wilden Getreides, sowie von der Gazellenjagd lebten. Verglichen mit allen anderen Völkern dieses Raumes ist das eine lange genetische Kontinuität, die es so nirgendwo sonst noch in Europa gibt.

2.

Ganz besonders auffällig finde ich aber, daß die ersten Bauern des Vorderen Orients ("Neolithic Levant") (archäologisch fachsprachlich PPNA und PPNB) genetisch schon den damaligen und heutigen Europäern näher stehen. Im Zusammenhang mit dem Übergang zum Ackerbau hatte es also genetische Einmischungen von Norden her gegeben. Sie waren nicht groß, aber sie sind doch erkennbar. Das PPNB, die unglaublich fortschrittliche zweite Phase des vorkeramischen Neolithikums im Vorderen Orient mit ihren stadtartigen Siedlungen von Häusern mit Terrazofußboden und rechteckigem Grundriß, sowie mit Stadtdespoten (plastered skulls) und ziemlich despotisch anmutenden Göttinnen (coffee bean figurines) ist vermutlich in Nordostanatolien entstanden und hat sich von dort in einer Bewegung von Norden nach Süden ausgebreitet (erkennbar an der Ausbreitung der sogenannten Helwan-Pfeilspitzen).

3.

Die Entstehung jenes Bauernvolkes in Nordwestanatolien um 6.500 v. Ztr., dessen genetische Nachkommen dann Ackerbau und Rinderhaltung rund um das ganze Mittelmeer und bis nach Mitteleuropa hinaus ausbreiteten, ging nochmal mit deutlich mehr genetischer Einmischung von Norden einher. Von den Abständen in der Grafik her darf man vermuten, daß sie zu etwa zwei Dritteln genetisch Natufier(-Nachkommen) und zu etwa einem Drittel genetische europäische Jäger-Sammler(-Nachkommen) waren. Vielleicht war der europäische genetische Anteil auch nur ein Viertel, er war aber vorhanden.

(Er ist womöglich vergleichbar mit dem europäischen genetischen Anteil bei den heutigen aschkenasischen Juden, die auch in dieser Hauptkomponentenanalyse genetisch ziemlich in der Mitte stehen zwischen Vorderem Orient und Europa.)(Auf anderen solchen Grafiken sind sie eingezeichnet [1].)

(Fortsetzung im nächsten Kommentar)

Ingo Bading hat gesagt…

4.

Wenn also gesagt wird, daß die Bandkeramiker nur 7 % europäische Gene in sich trugen, dann sind dabei die genannten wohl etwa mindestens 25 % europäische Gene, die sie schon aus Nordwestanatolien mitbrachten, nicht mit eingerechnet. (Oder es gibt noch genetisch anders strukturierte europäische Mesolithiker - etwa auf dem Balkan - deren "alte DNA" bislang nicht sequenziert worden ist.) Man wird also wohl grob sagen dürfen, daß die Bandkeramiker zu einem Drittel europäische und zu zwei Dritteln vorderorientalische Gene nach Europa brachten. Wenn dann im Mittelneolithikum noch einmal 10 % bis 30 % europäische Gene dazu kamen, darf man von den Mittelneolithikern behaupten, daß sie zu etwa der Hälfte europäische Gene in sich trugen.

5.

Vermutlich liegen die anteilmäßigen Verhältnisse bei der Entstehung der Indogermanen aus frühneolitischen iranischen Bauern und osteuropäischen Jägern und Sammlern ähnlich.

6.

Und schließlich ist deutlich geworden, daß es unabhängig von solchen Vermischungen in den entstandenen Völkern hinsichtlich vieler genetischer Merkmale noch viel Selektion, bzw. Verschiebung der Genhäufigkeiten gegeben hat.

Ergebnis: Die Weltgeschichte der seßhaften Kulturen zwischen Nil und Yangtse dürfte - wie ab der Bronzezeit sowieso schon erkennbar war - immer schon durch die wechselseitige Anziehung zwischen Nord und Süd bei gleichzeitiger Gegensätzlichkeit - ihren Antrieb erhalten haben. Der Fortschritt der Weltgeschichte im Bewußtsein der Freiheit geht - wie Hölderlin und Hegel schon vorausgeahnt haben - von den orientalischen Despotien über verschiedene Zwischenstadien (wie dem heutigen) mit weiter existierenden despotischen Anteilen - zu der ECHT demokratischen Gesellschaftsform, die wohl in näherer Zukunft entstehen wird.

_______________________________________________________
1. https://www.google.de/imgres?imgurl=http%3A%2F%2Fwww.nature.com%2Fnature%2Fjournal%2Fv513%2Fn7518%2Fimages%2Fnature13673-f2.jpg&imgrefurl=http%3A%2F%2Fwww.nature.com%2Fnature%2Fjournal%2Fv513%2Fn7518%2Ffig_tab%2Fnature13673_F2.html&docid=MoXUXzumrb9xwM&tbnid=urAtxJIsBBUATM%3A&vet=10ahUKEwjfn4Su8sfXAhWKLsAKHTYdDDMQMwgnKAIwAg..i&w=946&h=941&bih=974&biw=1920&q=ancient%20dna%20main%20component%20analysis&ved=0ahUKEwjfn4Su8sfXAhWKLsAKHTYdDDMQMwgnKAIwAg&iact=mrc&uact=8)

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Beliebte Posts

Regelmäßige Leser dieses Blogs (Facebook)

Email-Abonnement für diesen Blog

studgen abonnieren
Powered by de.groups.yahoo.com

Registriert unter Wissenschafts-Blogs

bloggerei.de - deutsches Blogverzeichnis

Haftungsausschluß

Urheber- und Kennzeichenrecht

1. Der Autor ist bestrebt, in allen Publikationen die Urheberrechte der verwendeten Bilder, Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zu beachten, von ihm selbst erstellte Bilder, Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zu nutzen oder auf lizenzfreie Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zurückzugreifen.

2. Keine Abmahnung ohne sich vorher mit mir in Verbindung zu setzen.

Wenn der Inhalt oder die Aufmachung meiner Seiten gegen fremde Rechte Dritter oder gesetzliche Bestimmungen verstößt, so wünschen wir eine entsprechende Nachricht ohne Kostennote. Wir werden die entsprechenden Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte sofort löschen, falls zu Recht beanstandet.