Montag, 15. August 2011

Die wesentlichsten 7000 Jahre Kulturgeschichte der Menschheit

Nämlich: 12.000 bis 5.000 v. Ztr. / Eine Rezension /

Der verdienstvolle Band "Die ältesten Monumente der Menschheit" über die ersten Ackerbaukulturen der Menschheit in der heutigen südlichen Türkei vor 12.000 Jahren (1) trägt insofern nicht zur Klarheit über unseren Wissensstand über die in ihm dargestellte Entwicklung von sehr bedeutenden 7.000 Jahren (!!!) Kulturgeschichte der Menschheit bei, als er die für diese Entwicklung außerordentlich wesentliche Kulturphase des Natufium nicht ausreichend in seiner Darstellung berücksichtigt hat. Auch wesentliche Charakterzüge der Kulturphase des PPNA bleiben unterbelichtet.

Kennzeichnend dafür ist, daß sich unter den vielen, auf fast 400 Seiten dargestellten Hausgrundrissen überall nur rechteckige, nirgendwo runde dargestellt finden. Rechteckige Hausgrundrisse sind aber erst für das PPNB kennzeichnend. Für die halbseßhaften bis seßhaften, Wildgetreide sammelnden Dorfkulturen des Natufium und für die ersten Getreide anbauenden Dorfkulturen des PPNA sind aber runde, nicht rechteckige Hausgrundrisse typisch. Dazu erst passen dann auch die rundlichen Grundrisse vieler dargestellter "heiliger" Räume oder "Gemeinschaftshäuser" des PPNA. 

Stufenabfolge in der Kulturentwicklung nicht ausreichend herausgestellt 

Außerdem hätte klarer herausgestellt werden können - und deshalb müssen - wie mit der jeweils neuen Kulturstufe (Natufium --> PPNA ---> PPNB --> Keramikum) die Größe der jeweiligen Siedlungen anstieg, so daß schon im PPNB stadtartige Siedlungen mit 10.000en von Einwohnern erreicht worden sind. Diese letzteren unter der Herrschaft von Stadtdespoten ("plastered skulls", "Kaffeebohnenaugen-Göttinnen") religiös quasi gleichzusetzen mit den Jahrtausende älteren Bergheiligtümern der viel weniger dicht siedelnden Jagdkulturen des PPNA ("Stelengötter", "Tiergötter", die typischerweise manchen "indianischen" Zug tragen), trägt nicht unbedingt zu größerer Klarheit bei.

Auch kommt nicht ausreichend zur Darstellung, daß die Subsistenzgrundlage dieser Kulturen vor dem Keramikum sehr wesentlich auf der Jagd auf wilde Gazellen beruht. Erst nachdem diese "überjagt" worden waren, kam es mit Beginn des Keramikums (um 6.500 v. Ztr.) zur Domestikation von Schafen und Ziegen, bzw. Rindern.

Wenn man sich diese Schwächen klar macht, und wenn man sich zusätzlich klar macht, daß die von Jens Lüning verdienstvoll dargestellte mitteleuropäische Bandkeramik (5.700 - 4.800 v. Ztr.) eigentlich gar nicht in die Thematik dieses Bandes hineingehört, sondern ein eigenes Thema darstellt, wird man diesem Ausstellungskatalog reichhaltigste neue Erkenntnisse abgewinnen können.

Insbesondere auch die innovative Darstellung kurioser bandkeramischer Frisuren und Kopfbedeckungen  verdient es, hervorgehoben zu werden.

________________
1. Maaß, Michael: Die ältesten Monumente der Menschheit. Vor 12.000 Jahren in Anatolien. Ausstellung des Badischen Landesmuseums Karlsruhe 2007, Konrad Theiss Verlag, Stuttgart 2007

Keine Kommentare:

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Beliebte Posts

Regelmäßige Leser dieses Blogs (Facebook)

Email-Abonnement für diesen Blog

studgen abonnieren
Powered by de.groups.yahoo.com

Registriert unter Wissenschafts-Blogs

bloggerei.de - deutsches Blogverzeichnis

Haftungsausschluß

Urheber- und Kennzeichenrecht

1. Der Autor ist bestrebt, in allen Publikationen die Urheberrechte der verwendeten Bilder, Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zu beachten, von ihm selbst erstellte Bilder, Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zu nutzen oder auf lizenzfreie Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zurückzugreifen.

2. Keine Abmahnung ohne sich vorher mit mir in Verbindung zu setzen.

Wenn der Inhalt oder die Aufmachung meiner Seiten gegen fremde Rechte Dritter oder gesetzliche Bestimmungen verstößt, so wünschen wir eine entsprechende Nachricht ohne Kostennote. Wir werden die entsprechenden Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte sofort löschen, falls zu Recht beanstandet.