Dienstag, 12. Februar 2008

Pygmäen und Bantu Jahrtausende lang getrennt evoluiert


Vor nicht mehr als 70.000 Jahren haben sich in Zentral- und Westafrika die Vorfahren der heutigen Pygmäen und die Vorfahren der heutigen Bantu-Völker voneinander getrennt. (Wikipedia 1, 2) So jedenfalls das Ergebnis einer jüngsten genetischen Studie an mitochondrialer DNS dieser Völker. (PNAS [open access], via Dienekes) Laut dieser Studie haben die Vorfahren-Gruppen dieser Völker nach diesem Zeitpunkt für viele zehntausend Jahre getrennt voneinander gelebt, wobei sie ihre markanten phänotypischen (und natürlich auch genotypischen) Unterschiede ausgebildet haben (etwa die deutlichen Größenunterschiede).

Afrikanische Pygmäen

Vor nicht mehr als 40.000 Jahren begann dann - laut Studie - ein "asymetrisches" Einströmen von (zumindest) mütterlichen Pygmäen-Genen in den Gen-Pool der Vorfahren der Bantu-Völker. Dies dauerte bis vor wenigen tausend Jahren an.

Eine Pygmäen-Frau

Und schließlich ergab sich vor wenigen tausend Jahren eine Anreicherung des Gen-Pools der Vorfahren der Bantu-Völker durch die Ankunft, bzw. die nachfolgende Expansion von Trägern neuer Gene (Haplotypen). Das geschah zwischen 3.000 und 1.000 v. Ztr.. Und mit diesen neuen Genen zusammen ergab sich dann die Expansion der Bantu-Völker mit ihrer Rinderzucht und einfachem Ackerbau, sowie Eisenverarbeitung über ganz Südafrika hinweg.

Der zeitliche und räumliche Verlauf der Ausbreitung der Bantu-Völker

Leider macht der Artikel keinerlei Angaben, woher zwischen 3.000 und 1.500 v. Ztr. diese neuen genetischen Linien gekommen sind.

Typische traditionelle Ackerwirtschaft der Bantu-VölkerTypisches traditionelles Dorf der Bantu-Völker

Entstanden die Menschenrassen "sukzessive" - oder evoluierten sie schon sehr ursprünglich getrennt voneinander?

Daran sollen noch einige grundlegendere Überlegungen angeschlossen werden: Es wird noch gerätselt, ob der "anatomisch moderne Mensch" vor 200.000 Jahren in einer einzigen, quasi "einheitlichen" Population zum modernen Menschen evoluierte oder möglicherweise innerhalb Afrikas in mehreren Populationen parallel. (siehe frühere Beiträge auf Stud. gen.)

Nach den südafrikanischen Buschleuten gehören nun aber die Pygmäen und die Bantuvölker bekanntermaßen zu jenen Menschengruppen, die sich als die untersten Verzweigungen des Stammbaumes der Menschheit von der "Rest-Menschheit" abgespaltet haben. Wenn sich nun präziser sollte bestimmen lassen, daß sich sogar die Vorfahren der heutigen Pygmäen und die Vorfahren der heutigen Bantu-Völker "erst" vor 70.000 Jahren genetisch voneinander getrennt haben, um dann getrennt weiterzuevoluieren (d.h. "jüngste Humanevolution" zu betreiben), dann könnte das hinwiederum - so weit ich sehe - ein weiterer verstärkender Hinweis darauf sein, daß die heute bestehenden menschlichen Rassen doch tatsächlich aus einer einzigen genetisch einheitlicheren Population hervorgegangen sind, und daß die einzelnen Menschenrassen sich doch erst "sukzessive" durch Abspaltung von dieser einheitlichen Ursprungsbevölkerung aus gebildet haben.

Interessant zudem, daß die Zeit um 70.000 vor heute auch jene Zeit ist, in der man die Abspaltung der ersten am Indischen Ozean entlang aus Afrika nach Asien wandernden Menschengruppen annimmt, nämlich die Vorfahren der australischen Ureinwohner, der Einwohner Papua-Neuguineas oder der Andamanen-Inseln, oft zusammenfassend als "Negritos" bezeichnet. (Wikipedia)

Andamanen-Pygmäen (Inseln im Indischen Ozean)

Keine Kommentare:

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Beliebte Posts

Regelmäßige Leser dieses Blogs (Facebook)

Email-Abonnement für diesen Blog

studgen abonnieren
Powered by de.groups.yahoo.com

Registriert unter Wissenschafts-Blogs

bloggerei.de - deutsches Blogverzeichnis

Haftungsausschluß

Urheber- und Kennzeichenrecht

1. Der Autor ist bestrebt, in allen Publikationen die Urheberrechte der verwendeten Bilder, Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zu beachten, von ihm selbst erstellte Bilder, Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zu nutzen oder auf lizenzfreie Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zurückzugreifen.

2. Keine Abmahnung ohne sich vorher mit mir in Verbindung zu setzen.

Wenn der Inhalt oder die Aufmachung meiner Seiten gegen fremde Rechte Dritter oder gesetzliche Bestimmungen verstößt, so wünschen wir eine entsprechende Nachricht ohne Kostennote. Wir werden die entsprechenden Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte sofort löschen, falls zu Recht beanstandet.