Freitag, 1. Juni 2007

Krippen und ADHS - (k)ein Zusammenhang?

Daß ADHS so viel häufiger in den neuen als in den alten Bundesländern vorkommt, muß nicht unbedingt oder vorwiegend etwas mit einer dortigen weitaus häufigeren Krippen-Kinderzeit zu tun haben. Aber wer wollte so frischweg behaupten, daß es damit überhaupt nichts zu tun hätte? Ganz bestimmt niemand. - Merkwürdig deshalb schon, daß das niemand bei den möglichen Ursachen mit aufzählt. (Welt, Berliner Zeitung) - In jedem Fall zeigt es, daß es noch mehr als nur genetische Ursachen geben muß, denn so stark genetisch unterschiedlich werden Kinder östlich und westlich der Elbe nicht sein.

.... Der Studie zufolge werden Jungs im Osten fünfmal so häufig wegen ADHS stationär behandelt als Mädchen. Gegenüber den Jungs in den westlichen Ländern liegt die Rate bei den ostdeutschen Jungs insgesamt dreimal so hoch: Kommen im Osten auf 100 000 Einwohner statistisch gesehen 25,3 ADHS-Jungs, so sind es im Westen nur 8,7. Die höchste Rate wurde in Brandenburg verzeichnet, gefolgt von Thüringen und Sachsen-Anhalt. Den niedrigsten Wert ermittelte Studienleiter Professor Andreas Stang, Leiter der Medizinischen Epidemiologie der Universität Halle, in Hamburg. Er hat die bundesweite Krankenhausdiagnosestatistik ausgewertet. (...)

Stang spricht von "umweltbedingten Faktoren" als möglicher Ursache: "Beispielsweise könnten soziale Risikofaktoren für ADHS wie niedrige soziale Schicht, insbesondere der Mutter, Alkoholprobleme beim Vater sowie weitere psychosoziale Faktoren in Ostdeutschland als Folge der deutlich höheren Arbeitslosigkeit und möglicherweise auch häufigeren sozialen Entwurzelung nach der Wiedervereinigung häufiger vorkommen als in Westdeutschland." Denn auch bei anderen Erkrankungen, die auf diese Faktoren zurückzuführen seien, habe sich gezeigt, so Stang, dass diese in Ostdeutschland häufiger auftreten als in den westlichen Bundesländern.

ADHS-Kinder sind unkonzentriert, wirken überdreht und sind leicht ablenkbar, sie handeln unüberlegt, unorganisiert und haben eine niedrige Frustrationstoleranz. Zudem tragen sie ein höheres Risiko für andere psychiatrische Erkrankungen. Auch die Gefahr des Drogenmissbrauchs ist bei diesen Kindern deutlich erhöht. (...)

Was den meisten Kindern fehle, seien "feste Strukturen", sagt er. Hüther rät daher: "Es ist zum Beispiel schon eine strukturgebende Maßnahme, das Kind anzuschauen, vielleicht sogar anzufassen, wenn man mit ihm spricht. Dadurch merkt das Kind, dass es bedeutsam ist. Und Bedeutsamkeit ist eine Struktur. Man sollte im Familienleben auf feste Strukturen achten. Gibt es gemeinsame Mahlzeiten, Einschlafrituale? Rituale sind für Kinder extrem wichtig, sie sind strukturbildend."


Feste Strukturen? Die festeste Struktur wäre, so möchte man meinen, zunächst schon einmal eine gute Mutter-Kind-Bindung, bzw. Vater-Kind-Bindung. Auch über die Einflüsse von "Bildschirmen" (Fernsehen etc.) wird hier nichts gesagt. Es scheint jedenfalls, als ob eine innere Ruhe, ein inneres Gleichgewicht gänzlich verloren gegangen ist.

Keine Kommentare:

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Beliebte Posts

Regelmäßige Leser dieses Blogs (Facebook)

Email-Abonnement für diesen Blog

studgen abonnieren
Powered by de.groups.yahoo.com

Registriert unter Wissenschafts-Blogs

bloggerei.de - deutsches Blogverzeichnis

Haftungsausschluß

Urheber- und Kennzeichenrecht

1. Der Autor ist bestrebt, in allen Publikationen die Urheberrechte der verwendeten Bilder, Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zu beachten, von ihm selbst erstellte Bilder, Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zu nutzen oder auf lizenzfreie Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zurückzugreifen.

2. Keine Abmahnung ohne sich vorher mit mir in Verbindung zu setzen.

Wenn der Inhalt oder die Aufmachung meiner Seiten gegen fremde Rechte Dritter oder gesetzliche Bestimmungen verstößt, so wünschen wir eine entsprechende Nachricht ohne Kostennote. Wir werden die entsprechenden Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte sofort löschen, falls zu Recht beanstandet.