Montag, 21. Mai 2007

Verdacht, Verdacht! - Der "Spiegel" und das "Familiennetzwerk"

Im "Spiegel" vom 14. Mai findet sich ein - im Weltnetz schon vielzitierter und diskutierter Aufsatz, benannt "Das große Krippen-Spiel" Untertitel: "Fast überall, wo zurzeit über Kinderbetreuung, Geschlechterrollen und Mütterlichkeit diskutiert wird, wirkt das 'Familiennetzwerk' mit. Erzkonservativ-christlich im Grundton führt es einen ideologischen Kreuzzug an – mitfinanziert von Ex-'Tagesschau'-Sprecherin Eva Herman." Ich war durch eine Zuschrift auf diesen Artikel hingewiesen worden. (Studium generale) Da der der Aufsatz beim Spiegel schon - bezeichnenderweise? - kostenpflichtig geschaltet wurde, lohnt sich vielleicht hier doch eine Behandlung, in der er ausführlicher zitiert wird.

Der Aufsatz fängt rhetorisch an:

"Es gibt diese Momente in ihrer Talkshow, da bleibt auch Sabine Christiansen für einen Moment die Spucke weg. Kürzlich zum Beispiel dümpelte eine ihrer Talkrunden über Kindeswohl und Krippenweh eher träge vor sich hin. Margarethe Schreinemakers machte große Augen, Bischof Walter Mixa große Worte. Als es plötzlich um Schweden ging, das Land der Kinderkrippen-Vollversorgung, sagte die Neo-Katholikin Gabriele Kuby: 'Jedes dritte Kind ist psychisch gestört in Schweden.' Da musste auch die Moderatorin erst einmal schlucken. Der Satz war ein Killer. Wer möchte schon seine Kinder dorthin geben, wo sie offenbar nur geschädigt werden? Ob die Zahl überhaupt stimmt oder nicht, konnte in der Talkrunde auf die Schnelle niemand sagen. Sie war in der Welt. Und in etlichen tausend Zuschauerköpfen dürfte sie seither abgespeichert sein, um bei Gelegenheit wieder hervorgekramt zu werden."

22 Prozent der Heranwachsenden psychisch krank - und das ist nichts?

Ja, und nun sind alle Leute entsetzt. Aber daß heute schon in Deutschland 22 Prozent der Heranwachsenden unter seelischen Störungen leiden (Studium generale 1, 2), wozu Kommentator Martin Winkler hier auf dem Blog schrieb: "Vermutlich sind die Zahlen noch geschönt," das scheint da gar nicht mehr ins Gewicht zu fallen. Von 22 zu 33 Prozent wird der Weg nicht so weit sein. Aber für den "Spiegel" ist gleich alles "obskur", nur weil es - offenbar - keine Belege für eine einzelne Zahl gibt. Und ab der vermeintlichen Widerlegung dieser "obskuren" Zahl wird dann im "Spiegel" wieder einmal "verdächtigt", was das Zeug nur so hält. Weiter heißt es also:

"Gewarnt und mit der obskuren" (!) "Zahl operiert hatte vorher das 'Familiennetzwerk'. Die Gruppe hatte den Brief einer schwedischen Autorin an 'Mütter in Deutschland' veröffentlicht. 'Kleine Kinder, ganztags fremdbetreut, lachen wenig', heißt es darin zum Beispiel. Als die Redaktion des WDR-Talks 'Hart aber fair' für die eigene Sendung dem Schweden-Happen hinterherrecherchierte, griff sie ins Leere. Studien, die die Zahl belegen, gibt es keine. Die schwedische Autorin könne sich 'nicht auf eine unmittelbare wissenschaftliche Quelle stützen', schreibt Kuby auf ihrer eigenen Homepage.

Bis zum vergangenen Freitag war der Brief jedoch immer noch auf der Homepage des Netzwerks zu lesen. Um Stellungnahme gebeten, teilte es schließlich mit: 'Nach eingehenden eigenen Recherchen kann sich das Familiennetzwerk dieser Aussage nicht mehr anschließen.' Und entfernte den Text."

"Vielleicht war zu dieser schlichten Einsicht" - was ist daran schlicht? sind 22 Prozent etwa schlicht? das ist fast ekelhaft recherchiert und polemisiert, Herr Redakteur Markus Brauck - "vorher auch einfach keine Zeit. Denn seit die Nation am kollektiven Mutterbild schraubt" - was für eine blöde Redeweise -, "seit Familienministerin Ursula von der Leyen einen Kulturkampf um Kinder und Krippen losgetreten hat, ist die Organisation in den Medien dauerpräsent. Ihre Vertreter und Unterstützer streiten bei Maybrit Illner, Sandra Maischberger, Sabine Christiansen und Frank Plasberg. Sie geben Umfragen in Auftrag und veranstalten Kongresse. Sie schreiben Gastkommentare für Zeitungen und überziehen das Land mit einer Welle von Leserbriefen. Die Kampagne des Netzwerks heißt harmlos 'Familie ist Zukunft'. Doch in Wahrheit führt die Organisation – quasi krippen-krank – " - was für eine blöde Redeweise - "einen raffiniert" (!) "inszenierten Mutterkreuzzug" (!). - Es geht hier um Kinder. Um unsere Kinder. - Ich muß schon sagen: Ich bin mir nicht bewußt, solche Töne in den letzten Jahren im Spiegel noch großartig gehört zu haben. Das klingt alles wie ein Rückfall in den typischen "Spiegel-Tenor" der 1980er Jahre. Und zwar 100 %. Man hätte meinen sollen, daß der "Spiegel" solche "Kinderkrankheiten" inzwischen überwunden hätte. Oder fühlt sich da ein Weltbild plötzlich in einer Weise angegriffen, in der es das nicht mehr erwartete hatte in dieser hedonistischen Gesellschaft?

Es wird verdächtigt, was das Zeug hält

Weiter heißt es:

"Hinter dem Netzwerk stehen rund 50 Gruppen und 70 Einzelpersonen, die zumeist einem 'Regionalbüro' vorstehen. Der Grundton ist konservativ-christlich. Lebensschützer sind dabei, aber auch Gruppen, die – meist aus religiösen Gründen – die Schulpflicht ablehnen. Auch die Ex-'Tagesschau'-Sprecherin Eva Herman gehört zum Netzwerk. Sie spendet dafür die Erlöse aus ihrem neuen Buch, einer Sammlung von Leserbriefen ('Liebe Eva Herman!') zu ihrem Anti- Feminismus-Erfolg 'Das Eva-Prinzip'."

Nebenbemerkung: Das ist wunderschön, davon im "Spiegel" zu hören. Als ich vor einigen Monaten 15 Exemplare dieses Buches kaufte und an alle meine engeren Freunde und Familienangehörigen verschenkte, wurde mir entgegnet: Hat diese Eva Herman nicht schon Geld genug? Mußt Du ihr das nicht auch noch hinterherschmeißen? Solche Redeweisen muß man sich anhören. Hätte ich ein banales Buch von Günther Jauch verschenkt, hätte ich so etwas ganz bestimmt nicht zu hören bekommen.

"Herman sagt, sie bewundere am Familiennetzwerk 'den Mut, den man braucht, um gegen die allgemein herrschende Meinung anzukämpfen'. Ihre rückwärtsgewandte" (haha) "angeblich" (haha) "neue Weiblichkeit passt perfekt zum Netzwerk, das letztlich nur eines propagiert: Eine richtige Familie ist, wo Papa das Geld verdient und Mama zu Hause bleibt und die Kinder hütet – zumindest die ersten drei Jahre."

Das möchte ich stark bezweifeln. Eva Herman jedenfalls argumentiert so "schlicht" nicht.

"Die Kampagne feiert Erfolge auch dort, wo nicht einmal ihr Name fällt." Aha! Verschwörung! "In der 'Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung' ('FAS') erschien Anfang April der Appell eines 'Krippengipfels', zu dem das Blatt Väter und Mütter geladen haben will. 'Liebe Ministerin von der Leyen: Gebt lieber uns das Krippen-Geld!' lautete die Überschrift. Ohne das Familiennetzwerk zu erwähnen, gab das Blatt exakt dessen Position wieder. Und unter den fünf befragten Elternpaaren waren gleich drei Leiter von Regionalbüros des Familiennetzwerks. Eine getarnte Aktion? 'FAS'-Ressortleiter Rainer Hank sagt dazu: 'Wir sind nicht die geheimen Helfershelfer des Familiennetzwerks.' Die Redaktion habe aus großen Leserbriefgruppen und dem eigenen Bekanntenkreis Familien ausgesucht. 'Dass mehr als die Hälfte Netzwerker sind, ist purer Zufall. Jedenfalls wurde es von uns nicht gelenkt.'"

Wie lächerlich das alles. Selbst wenn es so wäre. Was wäre denn daran so schlimm?

"Das Konzept der schleichenden Unterwanderung jedenfalls scheint zu funktionieren. Der Journalist Jürgen Liminski, der der katholischen Laienorganisation Opus Dei nahesteht" - aha, gut zu wissen - "und dessen 'Europäisches Institut zur Aufwertung der Erziehungsarbeit' ebenfalls zum Netzwerk gehört, legt eine besondere Messlatte an: 'Die Gehässigkeiten nehmen zu', sagt er, 'vor allem aus der Ecke, die sich nicht damit abfinden kann, dass der Feminismus gescheitert ist.' Und daran zweifelt im Netzwerk niemand."

Wer zweifelt denn daran überhaupt noch? Daran ist man sich doch selbst in der liberalen "Zeit" nicht mehr so sicher, wie es um den weiteren Erfolg oder das Scheitern des Feminismus, eigentlich bestellt ist (Studium generale). Feminismus ist - heute - schlicht eine Ideologie ohne Nachkommenschaft, wie die "Zeit" ja ebenfalls weiß.

"Das Mutterthema ist indes en vogue wie nie. Alice Schwarzers neues Buch 'Die Antwort' wird
gerade in der 'Frankfurter Allgemeinen' vorabgedruckt. 'Geo' fragt in der aktuellen Ausgabe: 'Was ist eine gute Mutter?' Die FDP-Politikerin Silvana Koch-Mehrin schlägt sich mit ihrem eigenen Buch auf die Seite der neuen 'Rabenmütter'. Die Debatten brechen nicht ab."

Vergessener Gerhard Mackenroth

Hätte das der "Spiegel" gern? Daß sie abbrechen? Und warum? Es handelt sich derzeit genau um jene Debatte, die der 5. Familienbericht der Bundesrepublik Deutschland schon vor 13 Jahren - vergeblich - forderte. Man könnte sogar in die 1950er Jahre zurückgehen, wie ich erst vor wenigen Tagen in einem neuerschienenen Buch gelernt habe ("Bevölkerungswissenschaft im Werden", 2007, S. 254ff). 1952 machte nämlich der deutsche Bevölkerungswissenschaftler Gerhard Mackenroth der Adenauer-Regierung Vorschläge zur Rentenreform, die in ihrer Schlichtheit noch heute aktuell sind wie nur irgend etwas, und die Konrad Adenauer damals mit seinem berühmt gewordenen "Kinder kriegen die Leute immer", niederschlug. Bislang hatte ich geglaubt, das wäre nur so ein Spruch von dem gewesen. Ganz im Gegenteil. Das war eine familienpolitische Weichenstellung fundamentalster Art, die bis heute nicht ausdiskutiert ist. - Der "Spiegel" weiter:

"Das Familiennetzwerk hat dabei sehr geschickt eine Lücke besetzt, die der Augsburger Bischof Walter Mixa allein nicht zu füllen vermochte. Immer nur Mixas 'Gebärmaschinen'-Provokationen sind selbst fürs Fernsehen irgendwann zu öde. Bei Maybrit Illner taucht dann direkt neben Mixa eine vierfache Mutter vom Familiennetzwerk auf. Beatrix Selk-Schnoor zerhackt mit dem Zeigefinger die Studioluft" (soso ...) "und bringt mit ihren Mutter-Tiraden" (soso) "beinahe die gesamte Runde gegen sich auf. Natürlich hat sie eine vom Netzwerk in Auftrag gegebene Umfrage dabei. Passenderweise sagen darin überwältigend viele Deutsche, sie würden viel lieber zu Hause bleiben mit ihren Kindern, wenn es dafür vom Staat ausreichend Geld gäbe. Aber der Staat lasse die Eltern ja nicht. 'Es gibt keine Verpflichtung, Kinder in Krippen zu schicken', greift Ex-Familienministerin Renate Schmidt beruhigend ein.

'Doch, doch, Nötigung ist das', quengelt Selk-Schnoor dazwischen." So, so. Und sonst quengelt niemand?

„'Wir wollten dem Bischof jemanden an die Seite stellen, der die gleiche Position hat wie er und als kinderreiche Frau etwas näher am Alltag ist', sagt Illners Redaktionsleiter Wolfgang Klein." - Aha, er muß sich entschuldigen dafür! "Der Online-Dienst 'sueddeutsche.de' schrieb tags darauf: 'Die Litanei wurde zuweilen so penetrant, dass man sich fragen konnte, wie glücklich wohl ihre vier Kinder bei einem solchen Debatten-Stil werden.'" - Was für ein Quark.

"Solche Häme" - genau - "trifft die Netzwerker kaum." (Hoffentlich. Nein, das stimmt nicht. Sie trifft jede Mutter.) "Sie wähnen sich in einer glanzvollen" (?) "Minderheitsposition und Opferrolle. Bei einem Kongress des Familiennetzwerks in der Universität Frankfurt am Main war das am vorvergangenen Wochenende deutlich zu spüren. 100 Euro Eintritt kostete die Veranstaltung. Dafür traten dann 'internationale Experten' auf, die so ziemlich alle das Gleiche sagten. Ein Kleinkind gehört zur Mutter, und zwar ganztags, sonst kann es Schaden nehmen.

'Wenn Sie über Mütterlichkeit reden, geraten Sie ja gleich in Nationalismusverdacht', rief Jürgen Liminski, der hier moderierte, in den jubelnden Saal. Später, als jemand überraschenderweise sagte, auch hier wolle ja niemand die Rückkehr der Frauen an den Herd, legte er nach: 'Die Verfemung des Herds sollten wir nicht mitmachen, da uns Alfred Biolek jeden Tag vorführt, wie schön es ist, an diesem Gerät zu stehen.' Wieder toste der Saal."

Das mag der "Spiegel" nicht, daß man mal über etwas lacht, das er nicht so lustig findet.

Was lustig ist und was nicht lustig ist - der Spiegel weiß es

"Unter den Referenten war auch die schwedische Schriftstellerin mit der Statistikschwäche." (Diese Bemerkung findet er wieder lustig.) "Statt von Kindertagesstätte könne man auch von Kinderparkplätzen reden, sagte sie. Eva Herman hatte zu ihrem Vortrag einen Gast mitgebracht, den Taxifahrer René Scholz. Ihn hatte sie tags zuvor auf der Fahrt zur Uni kennengelernt. Er solle mal aus der Praxis erzählen, was aus den Kindern und Jugendlichen in diesem Land geworden ist. Und Scholz legte los." - Wer könnte das nicht? Der Redakteur vom Spiegel könnte nicht loslegen? Dann täte er mir leid. Er würde schlicht nicht Zeitung lesen. Aber wie hat er nun das Familiennetzwerk und Eva Herman so glänzend "entlarvt", wenn er weiterschreibt: "Er erzählte von zwei jungen Frauen, die in einer 50-Minuten-Fahrt eine Flasche Martini geleert haben, von Pärchen, die sich im Taxi Liebe schwören und nicht einmal den Namen des anderen wüssten. Von Jugendlichen, die ihn einfach duzen. 'Das sind die Leute, die wir heute produzieren.' Der Saal klatschte erschüttert.

Doch wie die Truppe wirklich tickt, versteht man am besten, wenn man sich mit Netzwerk-Initiatorin Maria Steuer unterhält. Auch sie war natürlich schon in einer Talkshow. Bei 'Menschen bei Maischberger'. Sie sagt, sie habe nichts gegen Eltern, die ihre Kinder in Krippen gäben. Sie wolle niemandem vorschreiben, wie er zu leben habe. Klingt liberal. Einerseits. Andererseits sagt sie dann: 'Krippenerziehung ist Risikoerziehung.'" - Und das klingt nicht liberal? Aber hallo! Hört, hört! - "So wie Rauchen auch riskant ist. Wer 25 Jahre lang rauche, der dürfe sich nicht wundern, wenn er Lungenkrebs bekomme. Und wer sein Kind in eine Kinderkrippe steckt? Tja."

Ja, das ist das Ende von all dem "Schlimmen", was der "Spiegel"-Redakteur über das "Familiennetzwerk" zu berichten weiß. Er macht sich keine Sorgen. Denn die Wissenschaft weiß schon alles. Und die Verschwörung zum Mord von John F. wird nur um weniges spannender sein wie diese neue "Verschwörung". Und uns bleibt nichts anderes, als Spiegel-Redakteur Michael Braucks eine kleine Lektüre von "Studium generale" zu empfehlen, zum Beispiel von diesem Beitrag: "Studium generale" ... Denn er hat nach dem Eingangsfaktum, das er, wie er glaubte, mit Rhetorik widerlegen zu können, es nicht für nötig befunden, weiter über Fakten nachzusinnen und zu forschen, was Kinder- und Jugendpsychologie heute in Deutschland betrifft. Wie es Kindern in Deutschland geht, so möchte man mal vermuten, ist ihm sowieso ganz egal. Ob Ideologie Ideologie bleiben darf, das ist im wichtig.

Keine Kommentare:

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Beliebte Posts

Regelmäßige Leser dieses Blogs (Facebook)

Email-Abonnement für diesen Blog

studgen abonnieren
Powered by de.groups.yahoo.com

Registriert unter Wissenschafts-Blogs

bloggerei.de - deutsches Blogverzeichnis

Haftungsausschluß

Urheber- und Kennzeichenrecht

1. Der Autor ist bestrebt, in allen Publikationen die Urheberrechte der verwendeten Bilder, Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zu beachten, von ihm selbst erstellte Bilder, Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zu nutzen oder auf lizenzfreie Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zurückzugreifen.

2. Keine Abmahnung ohne sich vorher mit mir in Verbindung zu setzen.

Wenn der Inhalt oder die Aufmachung meiner Seiten gegen fremde Rechte Dritter oder gesetzliche Bestimmungen verstößt, so wünschen wir eine entsprechende Nachricht ohne Kostennote. Wir werden die entsprechenden Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte sofort löschen, falls zu Recht beanstandet.