Sonntag, 20. Mai 2007

"... an der Quelle beseitigen ..."

Verteidigungsminister Jung will "die Risiken, die durch internationalen Terrorismus, Krisen, Staatszerfall und Massenvernichtungswaffen drohen, an der Quelle beseitigen“. (Zeit) Dieses "an der Quelle besesitigen" hat etwas mit Menschenleben zu tun, mit Menschenschicksalen. Mit Völkerschicksaeln. Schon diese Sprache ist abartig. Man fühlt sich nicht durch einen afghanischen Bauern, der für die Freiheit seines Landes oder auch nur seines Stammes kämpft, bedroht. Da werden - wieder einmal - "Bedrohungs-Szenarien" aufgebaut. Das ist alles einfach Mist, Herr Minister, was Sie da erzählen.
... Bundesverteidigungsminister Franz Josef Jung will das nach 15 Jahren immer noch anhaltende Misstrauen der Bundesbürger gegen Auslandseinsätze der Bundeswehr überwinden.
Man kann nur hoffen, es wird ihnen nie gelingen, Herr Minister. Ihre Soldaten wollen ja auch nicht. Nochmal: Bundeswehr abschaffen. Dann haben wir auch keinen Minister mehr, der solchen Mist erzählt.

Keine Kommentare:

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Beliebte Posts

Regelmäßige Leser dieses Blogs (Facebook)

Email-Abonnement für diesen Blog

studgen abonnieren
Powered by de.groups.yahoo.com

Registriert unter Wissenschafts-Blogs

bloggerei.de - deutsches Blogverzeichnis

Haftungsausschluß

Urheber- und Kennzeichenrecht

1. Der Autor ist bestrebt, in allen Publikationen die Urheberrechte der verwendeten Bilder, Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zu beachten, von ihm selbst erstellte Bilder, Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zu nutzen oder auf lizenzfreie Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zurückzugreifen.

2. Keine Abmahnung ohne sich vorher mit mir in Verbindung zu setzen.

Wenn der Inhalt oder die Aufmachung meiner Seiten gegen fremde Rechte Dritter oder gesetzliche Bestimmungen verstößt, so wünschen wir eine entsprechende Nachricht ohne Kostennote. Wir werden die entsprechenden Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte sofort löschen, falls zu Recht beanstandet.